Zum Livestream - 18:00 Uhr

Madeline James denkt mit uns über diese Zeit nach. Sie ist überzeugt, dass wir in eine Zeit der Wiederherstellung und der Ernte eingetreten sind. Wie gehen wir weise damit um? Unter anderem gibt sie uns sechs Tipps, die uns helfen, unsere Ernte tatsächlich ernten zu können.

Juble, du Unfruchtbare, die nicht geboren, brich in Jubel aus und jauchze, die keine Wehen gehabt hat! Denn die Söhne der Einsamen sind zahlreicher als die Söhne der Verheirateten, spricht der HERR. Mache weit den Raum deines Zeltes, und deine Zeltdecken spanne aus! Spare nicht! Mache deine Seile lang, und deine Pflöcke stecke fest! 
Jesaja 54,1-2

 

Es ist deine Zeit der Wiederherstellung und der Ernte

Madeline James 
Elijah List: 29.08.2022

In den letzten Monaten hat sich in den Nationen und im Bereich des Geistes viel ereignet. Der Herr sagte mir im August, dass die Nationen einen Siedepunkt erreichen würden. Wir sind an einem entscheidenden Wendepunkt angelangt. 
Ein Wendepunkt ist ein Punkt, an dem eine sehr bedeutende Veränderung eintritt – ein entscheidender Moment. 
Rasche Veränderungen und Neuausrichtungen werden in den Nationen und auf breiter Ebene beschleunigt. Wir befinden uns in einer Zeit, in der wir weiterhin eine Wachablösung in den Nationen, im politischen Bereich und im Leib Christi erleben werden.

Unsere größte Waffe in dieser Zeit ist das Gebet und die Verkündigung des Wortes des Herrn. Unser größter Ort der Macht und des Einflusses beginnt auf unseren Knien.

Viel vermag eines Gerechten Gebet in seiner Wirkung.  
Jakobus 5,16

Das Gebet ist wirksam, wenn wir uns darauf einlassen, weil es die Kraft Gottes in sich trägt und freisetzt. … Wenn wir beten, üben wir unsere von Gott gegebene Autorität aus, strecken und dehnen uns aus und profitieren von einem Ort der Kraft und des Wertes, um mit dem umzugehen, was vor uns steht. Verlasse nicht den Ort des Gebets. Die Gemeinde der Apostelgeschichte kam oft zusammen und betete, um die Umstände zu ändern (Apg 12,5). …

Was bedeutet Wiederherstellung? Es bedeutet „zurückgeben“; „in Existenz zurückbringen“; „in einen früheren oder ursprünglichen Zustand zurückversetzen“; „erneuern“ und „wieder aufbauen“. Der Herr möchte die Bereiche deines Lebens und deines Herzens wiederherstellen, die kaputt, trocken und tot sind.

Hier sind die Schlüssel zur Wiederherstellung und Ernte in dieser Zeit.

1. Singen/Freuen 
Juble, du Unfruchtbare, die nicht geboren, brich in Jubel aus und jauchze, die keine Wehen gehabt hat! Denn die Söhne der Einsamen sind zahlreicher als die Söhne der Verheirateten, spricht der HERR. 
Jesaja 54,1

Der Herr gibt die Anweisung zu singen. Warum fordert Gott uns oft auf, das Gegenteil von dem zu tun, wonach unsere Umstände aussehen? Er betont in diesem Abschnitt immer wieder: „Singe, du Unfruchtbare“. Singen oder Prophezeien wird unser Herz und unseren Verstand an den richtigen Ort bringen – raus aus unserem Fleisch und rein in den Geist. … Er möchte, dass wir uns in Position bringen und unsere Herzen öffnen, um zu empfangen, was Er für uns hat. …

2. Platz schaffen 
Damit Wiederherstellung stattfinden kann, müssen wir Platz schaffen. Es ist nicht so, dass Gott keine Wiederherstellung bringen will, aber manchmal geben wir Ihm nicht die Zeit, den Raum oder den Platz in unseren Herzen für das Neue. Ich möchte, dass du dir ein Zelt vorstellst. Dieses Zelt ist dein Herz. Wie sieht das Zelt von außen aus? Sind die Türen geöffnet oder geschlossen? Wie sieht das Innere des Zeltes aus? Ist es vollgestopft? Gibt es Platz für Ihn, um in dein Zelt zu kommen und darin zu wohnen?

Schau dir die Anweisung in Jesaja 54,2 an: 
Mache den Raum deines Zeltes weit und breite aus die Decken deiner Wohnstatt; spare nicht! 
Jesaja 54,2

Diese Anweisung erfordert Glauben. Gott wird dein Zelt nach dem Maß deines Glaubens füllen. …

3. Stärkt die Pflöcke 
Die nächste Anweisung in Vers 2 lautet:  
Spann deine Seile lang und stecke deine Pflöcke fest! 
Jesaja 54,2

Die Pflöcke sind wie die Zeltheringe, die man in den Boden schlägt. Die Pflöcke stehen für das Wort Gottes und die Verheißungen Gottes. Hast du deine Pflöcke in den Boden gesteckt? Wenn Wind und Regen über dein Zelt hereinbrechen, muss es dem Sturm standhalten können.

Ich sehe, dass der Herr möchte, dass du die Zeltheringe noch tiefer einschlägst. Gott möchte, dass Sein Wort so tief in deinem Leben und deinem Herzen verankert ist, dass der feind keine Möglichkeit hat, das Wort zu stehlen. Wenn wir unsere Pflöcke stärken und in den Boden stecken, können wir in Christus verwurzelt und gegründet sein. Reife wird nicht unbedingt daran gemessen, wie groß man ist, sondern wie tief man geht. …

4. Bereite dich auf die Ernte vor  

Lasst uns aber im Gutestun nicht müde werden! Denn zur bestimmten Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten. 
Galater 6,9

Der Schlüssel zur Ernte, die Gott für dich bereithält, liegt darin, dass du dein Herz in einer erwartungsvollen Hoffnung hältst, so wie der Bauer auf  seine Ernte wartet. Was ist die „richtige Zeit“? In Gottes Zeitplan ist die richtige Zeit eine bestimmte Zeit. Sie ist die Zeit, die zwischen dem Säen und Ernten vergeht. … 

Diese Zeit der Fälligkeit ist die richtige Zeit – Gottes Zeit, in der Er Seine Verheißungen offenbart. Das Wichtigste, woran du dich dabei erinnern solltest, ist ein einfacher Schlüssel: Um eine Ernte zu haben, musst du etwas säen, das geerntet werden kann. Gott gibt dem Sämann den Samen (2.Korinther 9,10). Was hast du mit dem Samen gemacht, den Gott dir zum Säen gegeben hat? Sei treu und säe zu der Zeit, in die der Herr dich gestellt hat. Werde nicht müde, Gutes zu tun. Es gibt einen Sinn in dem, was du tust.

In 1.Korinther 15,58 ermutigt uns Paulus: 
Daher, meine geliebten Brüder, seid fest, unerschütterlich, allezeit überreich in dem Werk des Herrn, da ihr wisst, dass eure Mühe im Herrn nicht vergeblich ist! 
1.Korinther 15,58

Hier sind sechs Schlüssel, die dir helfen, deine Ernte zu ernten:

1. Kenne die Jahreszeit, in der du bist. Es gibt eine Zeit zum Säen und eine Zeit zum Ernten.

2. Säe entsprechend der Ernte, die du einfahren willst.

3. Säe unterschiedliche Samen, um verschiedene Arten von Ernten zu erhalten.

4. Beschütze deine Saat; bewahre sie durch Gebet. Es wird eine Trennung/Sortierung vor der Ernte geben.

5. Verschlafe die Ernte nicht. Niemand kann für dich ernten.

6. Lasse dir von den Engeln der Ernte helfen (Matthäus 13,39).

Es ist die Zeit der Wiederherstellung und der Ernte.

Wenn wir den August beenden, sah ich, wie der Herr einen plötzlichen Windstoß freisetzte, um dich in den September hineinzutreiben. Viele haben sich festgefahren gefühlt und haben einen Mangel an Klarheit erlebt. Ich sah, wie der Herr frisches Öl freisetzte, damit die Zahnräder wieder in Bewegung kommen, und einen frischen Wind, der Klarheit und Schwung bringt. …