Vor einem Jahr waren viele Menschen zum Jahreswechsel der Meinung, dass die aktuelle Krise in Kürze überwunden und alles schon bald wieder „normal“ sein wird. Die prophetischen Worte sagten jedoch sehr klar etwas anderes und wiesen vor allem auf kommende Erschütterungen hin und dass es das alte „Normal“ nicht mehr geben wird. Inzwischen hat sich die Situation zugespitzt.

Martin wird über die Bedeutung und das richtige Verständnis von Prophetie, sowie über das „Ohrenjücken“ und die „Macht der Verführung“ sprechen. Und dann einige richtungsweisende Worte für das Jahr weitergeben, in das wir soeben eingetreten sind. Besonders bemerkenswert ist das Wort des Engländers Chris Bennett: „Babylon fällt – sagt der Herr“.

Sei gespannt!

Wer aber prophetisch redet, der redet den Menschen zur Erbauung und zur Ermahnung und zur Tröstung.
1.Korinther 14,3

Zur Beurteilung von Prophetien und Visionen siehe bitte:
1. Korinther 14,1+3+5+31+39
1.Thessalonicher 5, 20-21'
2.Petrus 1,21
'Amos 3,7-8

 

Buch „Erschütterung, Erweckung, Ernte“ - Mehr Infos und bestellen:

Interview mit Peter Hahne: „Die Heidenangst der Christen“

 

Prophetische Worte:

Die Infrastruktur kommt zum Einsturz

Die Unwahrheiten werden fallen und ihr Gewicht verlieren

Gewaltige Siegeswellen vom Thron Gottes

„Babylon fällt“, sagt der Herr

Schließt die Türen