Veränderung ist ein Wort, das Manchen Angst und Schrecken einjagt. Veränderung bedeutet, Altes und Bekanntes hinter sich zu lassen und in etwas Neues aufzubrechen. Als Christen sind wir aufgefordert, uns immer mehr verändern zu lassen - und zwar in das Ebenbild Jesu. Nichts verändert uns so sehr, wie Seine Nähe und Seine Gegenwart.

Im Psalm 23,5 heißt es, dass Er uns im Angesicht unserer feinde einen Tisch bereitet. Genau dort empfangen wir Gnade, Barmherzigkeit und Liebe und haben Gemeinschaft mit Ihm. Gott „erlaubt“ dem feind sozusagen, dabei zuzuschauen, wie Er uns versorgt.

Du musst nichts leisten oder tun, um dich in Seiner Gemeinschaft befinden zu dürfen. Du darfst so kommen, wie du bist. Einfach so. Einfach jetzt! Nutze heute die Zeit, um dich in Seiner Gemeinschaft beschenken, segnen und verändern zu lassen!

Naht euch Gott und er naht sich euch! 
Jakobus 4,8

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. 
Psalm 23,5

Nahe ist der HERR allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen. 
Psalm 145,18