Der Dammbruch

Ich sah im Geist eine sehr große Staumauer, hunderte von Metern hoch, in einem V-förmigen Tal stehen, dahinter waren sehr große Wassermassen angestaut. Dann sah ich ein riesiges Stück der Staumauer an der Oberkante abbrechen und langsam abstürzen. Das Wasser dahinter blieb erstaunlicherweise noch angestaut stehen und floss nicht ab. Dann brach ein weiteres großes Stück ab, aber das Wasser kam immer noch nicht.  

Der HERR sagte mir:

Das bedeutet, dass die Hindernisse beseitigt werden, damit das Wasser kommen kann, aber es ist noch nicht ganz an der Zeit.

Dann stürzten die Wassermassen in die Tiefe und der Damm wurde vollkommen zerstört. Die Dimension des Ereignisses war so groß, dass es eine gewaltige Erschütterung und lautes Geräusch gab, Millionen Tonnen von Masse bewegten sich urplötzlich. Von weitem sah alles ganz langsam aus (fast wie in Zeitlupe), da die Dimensionen so groß waren.  

Darauf sah ich die Szene von einem Standpunkt weiter unten im Tal, welches leicht abschüssig war. Das Wasser ergoss sich zuerst in den ersten Teil des Tales, kurz nach der Staumauer, der von weiter unten aus gesehen wie ein riesiges natürliches Auffangbecken aussah. Das Wasser schoss nicht sofort durch das Tal abwärts sondern füllte mit großem Lärm und viel Spritzwasser dieses natürliche Becken. Die Wassermassen waren derartig gewaltig, dass es über diesem "natürlichen" Becken wieder hunderte Meter hoch in die Luft spritze und sich wie eine Art Nebel und Wolke von Feuchtigkeit in der Luft ausbreitete. Der Wind wehte die Feuchtigkeit weit talabwärts. Die Menschen, die dort standen, haben das Wasser und Getöse nicht realisiert, sondern dachten, es beginnt zu regnen. Dann schoss das Wasser aus dem ersten Teil unterhalb der Staumauer in immenser Menge talabwärts. Ich sah von weiter unten aus dem herankommenden Wasser entgegen.  

Zwischen mir und der Wasserfront sah ich in der Luft so etwas wie eine kleine fliegende dunkle Gestalt. Diese realisierte was geschehen war und brach aufgrund des kommenden Wassers und des Geräusches in extreme Panik aus. Sie flog in großer Angst hin und her (wie eine Art Insekt) und wusste nicht, wohin sie fliehen sollte. 
Darauf konnte ich im Geist in den gesamten Luftbereich hineinsehen. Er geriet in gewaltige Aufruhr und riesiges Durcheinander. Es sah aus, wie ein Heer von Insekten, die in völliger Panik durcheinander flogen, sich gegenseitig behinderten und versuchten irgendwohin zu fliehen vor dem, was da auf uns zukam. Das Größenverhältnis des Wassers und dieser Kreaturen war in etwa die einer Zimmerwand, die auf einen Fliegenschwarm zurast. 

Das Wasser kam auf uns zu und überflutete den Ort, wo ich und andere Menschen (Christen) standen, mit immenser Kraft. Obwohl die Wasserfront eine riesige Masse (breit und hoch) war und sehr schnell ankam (trotzdem sah es irgendwie langsam aus), spülte es mich und die Menschen um mich nicht weg. Es ging wie eine durchsichtige, mächtige Kraft durch uns hindurch. Aber alles andere um uns wurde radikal weggefegt. Es war wie die Druckwelle einer Bombe oder der Einschlag eines Tornados. 

Ich kann es nur so beschreiben, dass nichts in der Talumgebung irgendwie ähnlich oder gleich blieb, Dinge wirbelten durch die Luft, Häuser wurden verschoben und z.T. umgestürzt, sogar die Landschaft wurde radikal verändert, und an vielen Teilen neu geformt.

Es war zerstörerisch und an manchen Stellen gleichzeitig neu schaffend. Es war eine vollkommen übernatürliche Szene.

Der Herr sagte zu mir:

Dieses Wasser wurde nicht in meinem Willen aufgestaut. Seit Jahrhunderten staut sich in diesem Land das Wasser. Mein Volk war zu passiv um gegen die Staumauer effektiv anzugehen. Aber in deiner Generation werde ich ein Werk tun, das die Welt noch nie gesehen hat. Ich werde niederreißen und aufbauen. Du wirst Blumen blühen sehen, die andere schon sehr lange für tot erklärt haben. Du wirst Menschen wiedergeboren sehen, deren Zahl niemand zählen kann (ich musste an Offb 7,9 denken). Du wirst es selbst sehen, aber es wird nicht Dein Werk sein, noch das eines Menschen oder eines Werkes oder Dienstes. Es ist die Hand des Allerhöchsten, die das Joch zerbricht.

Sage meinem Volk, dass sie sich vorbereiten sollen. Sage Ihnen es DRÄNGT!! Wer unvorbereitet erwischt wird, wird sehr Schaden leiden. Sage Ihnen, dass ich sie liebe und schätze, dass ihrer Werke und Treue im Himmlischen gedacht wird, aber unbereinigte Sünde wird keinesfalls vergessen sein! Ich will kommen und reinigen. Wer mit Sünde vom kommenden Wasser erwischt wird, wird keine Chance haben, stehen zu bleiben. Er wird weggespült. Wer in Heiligkeit und beim Werk des Herrn von der Flut getroffen wird, wird große Ehre haben von denen die noch kommen werden. Denn die Schar wird sehr groß sein.

Die Vorbereitung ist das Werk des Geistes. Niemand kann mich erkennen, es sei denn, ich offenbare mich ihm. Sucht mich zuerst!

Christian Scharnagl