Wir alle kennen den biblischen Bericht vom Traum Nebukadnezars. Es war ein sehr spezieller Traum, der den König innerlich so aufwühlte, dass er seine Magier und Weisen rufen ließ, die ihm den Traum erzählen sollten. Doch das war für sie unmöglich. Daniel hingegen vermochte diesen besonderen Traum, der sich über riesige Zeiträume erstreckte, zu deuten, denn er besaß das Verständnis und die Weisheit Gottes dafür.

Wenn wir schlafen, träumen wir und manchmal sind es beunruhigende, angstmachende Träume, durch die der feind uns bedrücken und in Unruhe versetzen möchte.

Doch es gibt auch andere Träume, die von Gott sind und die uns in bestimmten Situationen helfen können, unsere derzeitigen oder auch zukünftigen Zustände zu verstehen. Manchmal enthalten sie Botschaften, die für uns persönlich sind, manchmal für unsere Familie, manchmal für Gemeinde, Stadt, Region, Land oder was auch immer.

Wie ist das mit deinen Träumen?

Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen. 
Joel 3,1