Manche Menschen empfinden ihr Leben wie ein Niemandsland. Ein Land, in dem Einsamkeit herrscht, das leer und öde ist. Sie werden übersehen, nicht wahrgenommen, fühlen sich bedeutungslos. Und manch einer denkt sich: Eigentlich ist es egal, ob es mich gibt oder nicht, es kümmert sowieso niemanden.

Doch ich kann dir versichern: Gott will dich aus deinem Niemandsland herausholen. Bei ihm gibt es niemanden, der ein Niemand ist.

Wie eine Hirschkuh lechzt nach Wasserbächen, so lechzt meine Seele nach dir, Gott! Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott: Wann werde ich kommen und erscheinen vor Gottes Angesicht?
Psalm 42,2-3

Was bist du so aufgelöst, meine Seele, und was stöhnst du in mir? Harre auf Gott! – denn ich werde ihn noch preisen, das Heil meines Angesichts und meinen Gott.
Psalm 42,12 

Deine Augen werden den König schauen in seiner Schönheit, sehen werden sie ein weithin offenes Land.
Jesaja 33,17