Einige Situationen in meinem Leben waren wie ein tobendes, aufgewühltes Meer voll hoher, bedrohlicher Wellen, gegen die ich ankämpfen musste. Ich fühlte mich wie die alleingelassenen Jünger auf dem Boot. Ihr Schiff drohte zu sinken, Rettung war keine in Sicht. Doch Jesus sah ihre Bedrängnis und kam zu ihnen – und genauso kam er auch zu mir.

Er, der Meister, kam mitten über das aufgewühlte Meer zu den Jüngern und sprach ihnen zu: „Seid guten Mutes! Ich bin es. Fürchtet euch nicht!“ (Vers 50)

Und dann heißt es in Vers 51: „Der Wind legte sich.“ Es wurde ganz still.

Das will Jesus auch für dich und mich tun. Vielleicht sind es bei dir Krankheit, Schmerzen, Mangel, schwierige Beziehungen, die dein persönliches Meer aufwühlen. Wenn du in deinem Lebensboot sitzt und die Wellen dich schier zu verschlucken drohen, kannst du sicher sein, dass Jesus dich sieht und zu dir kommt. Manchmal mag es dir vielleicht „ein bisschen knapp“ erscheinen, aber dennoch: Er ist da, hat Lösung, Rettung und Versorgung für dich.

Sei gewiss: Nur Jesus allein kann den Sturm deines Lebens stillen und zur Ruhe bringen. Und er will es für dich tun! 

Er spricht zu ihnen: Seid guten Mutes! Ich bin es. Fürchtet euch nicht! 
Markus 6,50