Zur Zeit der Patriarchen sagte Gott einmal zu dem heidnischen König Abimelech etwas Bemerkenswertes über seinen Diener Abraham: „Er ist ein Prophet!“ (1.Mose 20,7). Doch die Bibel berichtet nichts von irgendwelchen Prophetien oder speziellen Worten Gottes, die Abraham jemals weitergegeben hat. Gott bezeichnet ihn so, weil sein Name – und damit sein ganzes Leben – prophetisch war:

Und nicht mehr soll dein NameAbram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein! Denn zum Vater einer Menge von Nationen habe ich dich gemacht.
1.Mose 17,5

Wir sehen uns – wie Abram – meist so, wie wir sind, wie unsere Prägung, unsere Vergangenheit, unser bisheriger Lebensweg uns geformt hat. Doch Gott sieht uns nicht so. Er sieht uns so, wie Er uns berufen hat. Er sieht uns gemäß dem Plan, der Vision, der Absicht, die Er für unser Leben hat. Die Identität, die Er uns gibt, basiert nicht in der Vergangenheit, sondern in der Zukunft, die Er für uns geplant hat.

Lebe gemäß dieser Identität, dieser Namen, dieser Bestimmung Gottes für dein Leben – auch wenn du sie vielleicht noch nicht sehen kannst, das konnte auch Abraham nicht.

Wie nennt Gott dich beispielsweise?

  • Nicht „Abgelehnt“, „Verstoßen“, „Zurückgewiesen“, sondern „Geliebt“
  • Nicht „Schuldig“, sondern „Gerechtgesprochen“
  • Nicht „Sündig“, sondern „Heilig“
  • Nicht „Schwach“, sondern „Stark“ und „Mächtig“
  • Nicht „Niedergeschlagen“, sondern „Siegreich“
  • Nicht „Arm“ und „Jämmerlich“, sondern „Königlich“

Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem werde ich von dem verborgenen Manna geben; und ich werde ihm einen weißen Stein geben und, auf den Stein geschrieben, einen neuen Namen, den niemand kennt, als wer ihn empfängt.
Offenbarung 2,17

… einen Namen, besser als Söhne und Töchter. Einen ewigen Namen werde ich ihnen geben, der nicht ausgelöscht werden soll.
Jesaja 56,5

Und nun, gib die Frau des Mannes (Abrahams) zurück! Denn er ist ein Prophet und wird für dich bitten, dass du am Leben bleibst!
1.Mose 20,7