Gustav Heinemann, deutscher
Bundespräsident 1969-74

 

Diese Seite bringt fragmenthaft einige kritische, erschreckende und bemerkenswerte Videos und Infos zur Corona-Krise, die uns zugesandt worden sind. Die Liste wird fortgesetzt und beansprucht in keiner Weise irgendeine Vollständigkeit.
Prüfe es selber und bilde dir bitte deine eigene Meinung.

Disclaimer:

Halte dich an die behördlichen Maßnahmen.
Diese Informationen sind meine persönliche Meinung und Ergebnis meiner persönlichen Recherche. Sie unterstreichen mein Recht auf freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit.
Covid19 und Influenza sind Krankheiten, vor denen man sich schützen sollte. Gerade Risikogruppen benötigen einen besonderen Schutz.

 

 

Artikel von Peter Hahne zur Demonstration am 1. August

Peter Hahne: „Mich erreichten noch in der Nacht rund 60 Mails von Teilnehmern, hochseriöse und in ihrem beruflichen Umfeld und Wohnort angesehene und bekannte Persönlichkeiten. Statt eines eigenen Kommentars hier eine dieser Mails. Ein bewegendes Zeugnis eines Mannes, der an vorderster Front die Berliner Massendemonstrationen gegen das SED-Regime im Oktober/November 1989 miterlebt hat (Name ist der Redaktion bekannt):“ 

»Lieber Peter Hahne!

Einige Eindrücke zu später Stunde:
Unvergessliches Erlebnis – das Volk war auf der Straße – so habe ich es zuletzt November 1989 erlebt! Damals war ich angehender Pfarrer, heute 31 Jahre später bin ich mit meinen Kindern und einem Freund, einem Mönch dabei gewesen und bin zu tiefst dankbar dafür!

Damals – 1989 – sollen 400.000 auf dem Alex gewesen sein, heute waren es weit mehr als doppelt soviel! Ich habe noch nie soviele Menschen auf einmal gesehen! Unvergesslich!

Durchweg waren die Demonstranten friedlich, gut gesonnen, konstruktiv.
Hochachtung vor den Organsisatoren: Exquisit, verantwortungsvoll, immer wieder zur Besonnenheit aufgerufen! Immer wieder riefen die Organisatoren auf, sich an die Regeln zu halten. Dies war schwer, denn teilweise wurden die Demonstranten durch die Polizisten in enge Räume „gedrängt“, teilweise waren manche Straßen gar nicht abgesperrt und die Autos, vor allem Taxen, fuhren wild durch die Menschenmenge. Und vor allem: Wohl niemand hatte in den kühnsten Träumen mit soviel Menschen gerechnet!
Alles einmalig durch die Ordner begleitet! Jede Demokratie könnte stolz und dankbar für solche Menschen sein!

Zu Beginn ein langer, ich schätze 10 km führender Gang durch die Stadt, trotz Hitze alles dabei: eine 84 jährige Oma aus Eisenach schenkte mir eine Blume, Familien, Verkäuferinnen, Ärzte, Rechtsanwälte, ein türkischer Koch, Byker aus München, Lehrerinnen, unzählige Jugendliche, Studenten, muslimische Frauen, immer wieder Ehepaare und Familien aus allen Bevölkerungsschichten – ich habe soviel nette und tolle Leute kennengelernt!

Von einem solchen Publikum kann ein Kirchentag nur träumen! Dann wären wir Volkskirche!
Tolle, phantasievolle Plakate!

Geradezu witzig waren die Gegendemonstrationen, soviel ich weiß von Antifa, SPD und „Omas gegen Rechts“. Mir sind sie an 3 Stellen begegnet. Das waren insgesamt nicht mehr als 200 Leute! Sie erinnerten mich an die bestellten Stasi-Leute im Herbst 1989. Bewegend wie friedlich der große Demonstrationszug auf die beleidigenden, flätigen Ausfälle und das Zeigen des Stinkefingers „Nazis raus!“ zu den Gegendemonstranten reagierte.

Mit unzähligen Leuten habe ich mich unterhalten. Sie waren völlig baff, als sie hörten, dass ich Pfarrer bin. „Die Kirche schläft total“ war der Grundtenor! 6 Leute haben mir erklärt, dass sie so enttäuscht sind über das Verhalten der Kirche, dass sie in den letzten 4 Wochen ausgetreten sind. In der DDR und vor allem im Herbst 1989 hätten sie Kirche ganz und gar anders erlebt! Ich habe mich geschämt, wirklich geschämt.

Am Rande des Umzugs beobachtete ich, wie ein RBB-Team versuchte, Menschen anzusprechen und nach den Beweggründen ihrer Teilnahme zu fragen. Die Menschen lehnten ab und ich hörte wiederholt die Begründung: „Ihr habt uns gestern als Corona-Leugner und Rechtsradikale verunglimpft. Mit Euch sprechen wir nicht.“ Ich ging daraufhin zu dem Team und erklärte meine Beweggründe: Daß ich im Frühjahr 3 Beerdigungen hatte von Menschen, die nicht an oder mit CORONA; sondern seelisch vor Einsamkeit zu Tode verkümmert sind und dass ich das für eine menschliche Gesellschaft unwürdig halte. Ich erzählte ihnen, dass meine Frau statt mit 25 wie sonst, jetzt mit 35 Teilnehmern in die Sommerfreizeit fuhr, weil die Eltern selig waren, dass endlich irgendetwas mit ihren Kindern veranstaltet wurde und diese Gemeinschaft erfuhren. Ich erzählte ihnen, dass ich in der unmittelbaren, sowieso schon gebeutelten Umgebung den Niedergang von 2 Gasthöfen und jeglicher Kultur erlebte……Ich sagte Ihnen auch, dass ich die Diffamierung der Teilnehmer als Corona-Leugner und Rechtsradikale schmerzlich und für unverantwortlich halte…. Ob das je gesendet wurde?!

Bereits um 14.30 Uhr meldeten die Mainstream-Medien völlig lächerliche Teilnehmerzahlen und den Abbruch der Demonstration. Tatsächlich erfolgte der Abbruch erst ca. 2 Stunden später. Ich hatte das Gefühl, dass er geplant war. Man hatte Angst, dass noch mehr Menschen kommen! Völlig unnötig unverhältnismäßig erfolgte dieser Abbruch durch die Polizei (vor allem wenn ich an die BLM-Demonstrationen denke, auch alles gegen die „Regeln“; die Polizei ordnete, aber griff nicht ein).

Die Menschen ließen sich nicht durch die massenweise provokant aufmarschierende bewaffnete Polizei beirren. Ich war und bin immer ein Freund der Polizei gewesen. Ich habe erlebt im Herbst 1989, wie die Polizei sich hinter das Volk stellte. Heute hat mich die Polizei tief enttäuscht. Dass die Demonstration nicht eskaliert ist, ist der besonnenen Lenkung der Organisatoren und der Reife der Demonstranten zu verdanken!

Für mich tief ergreifend, berührend und hoffnungsvoll, als in der angespannten Atmosphäre Herr Dr. med. Schiffmann (bekannt aus seinen Internet-Analysen zu Corona) das Vaterunser betete!!!!

Liebe Grüße und Gott befohlen! – Ihr K.

Ergänzung: 2 Frauen erklärten mir, dass sie vor kurzem aus der SPD ausgetreten sind, 1 Rechtsanwalt aus Bayern erzählte von seinem Austritt aus der CSU! Und: Ich habe 6 Regenbogenfahnen gesehen, aber nur eine Reichskriegsfahne.«

Der gesamte Artikel von Peter Hahne befindet sich hier

 

 

Christen im Widerstand

Wir sind eine wachsende Anzahl von Christen, die die aktuelle Situation um das Corona-Virus in unserem Land kritisch sehen.
Der HERR baut gerade jetzt Seine Gemeinde neu auf und rekrutiert die Armee der Überwinder! Das Netzwerk „Christen im Widerstand“ wächst und formiert sich – gerade jetzt! Wenn Du mit dazukommen willst, dann schreib Deine Email an info@christen-im-widerstand.de

Unser Widerstand ist gewaltfrei und friedlich, leidenschaftlich und feurig. Wir folgen in allem folgen dem Beispiel unseres Königs.

Unsere Herzensanliegen sind:

  • Vernetzung von Christen, die trotz Gesangsverbot und Masken-/Abstandpflicht den Herrn lautstark loben wollen,
  • Aufklärung über das Corona-Virus,
  • gemeinsames Gebet für unsere Regierung und Menschen in Verantwortung.

PDF Corona-Chronik

 

Die Webseite von Vera Lengsfeld

Hochklassiger Journalismus mit kritischer Sichtweise 

Lesenswerter Artikel vom 23. September: Mit Maske in die Corona-Diktatur

 

Gigantischer Kollateralschaden – Hoher Beamter prangert die Corona-Maßnahmen der Regierung an

Ein Oberregierungsrat im Bundesinnenministerium (BMI) ist mit einem Dienstverbot belegt worden, weil er eine kritische Analyse des staatlichen Krisenmanagements in der Corona-Krise erarbeitet und verschickt hatte. Außerdem soll gegen ihn ein Disziplinarverfahren eröffnet werden. Der Name des Beamten wird in der Presse mit Stephan Kohn angegeben. Der 57-Jährige arbeitet in der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz, er ist als Referent im Referat KM4 für "Kritische Infrastrukturen" zuständig.

Das von Kohn erstellte Papier trägt den Titel "Coronakrise 2020 aus Sicht des Schutzes Kritischer Infrastrukturen". Der Beamte verschickte es am Freitag der vergangenen Woche per Mail an seinen Abteilungsleiter, an den Corona-Krisenstab und an das Kanzleramt, später in Kopie an alle Landesregierungen. Von einem Informanten aus dem Kreis der Empfänger gelangten die Mail und das Dokument an den Blog Tichys Einblick, der den Vorgang öffentlich machte.

Der Inhalt von Kohns Analyse ist eine Fundamentalkritik am Krisenmanagement der Bundesregierung in der Corona-Krise. Der Beamte betont zunächst, dass es keine adäquaten Instrumente zur Gefahrenanalyse und -bewertung gebe. Die COVID-19-Pandemie sei allem Anschein nach nicht mehr als ein "globaler Fehlalarm", die Gefahr für die Bevölkerung vermutlich zu keinem Zeitpunkt größer gewesen als sonst, das Virus nicht gefährlicher als viele andere Viren.

Den Kollateralschaden der Schutzmaßnahmen schätzt Kohn inzwischen höher ein als den erkennbaren Nutzen, auch in Bezug auf ihre gesundheitliche Folgen. So seien 2,5 Millionen Menschen in Folge der Regierungsmaßnahmen nicht versorgt worden. Durch abgesagte Operationen und nicht erfolgte Behandlungen könnten einige Zehntausend Patienten gestorben sein, wobei sich die voraussichtliche Sterberate nicht seriös abschätzen lasse:

Die Schutzmaßnahmen gefährdeten mittlerweile auch die kritischen Infrastrukturen, deren Zusammenbrechen tatsächlich fatale Folgen haben könne. Der Oberregierungsrat empfiehlt eine kurzfristige Aufhebung aller Schutzmaßnahmen, um Schaden von der Bevölkerung abzuwenden. Eine Konsequenz des mangelhaften Krisenmanagements sei die Vermittlung nicht stichhaltiger Informationen und damit die Desinformation der Bevölkerung gewesen. Kohn wörtlich:

Ein Vorwurf könnte lauten: Der Staat hat sich in der Coronakrise als einer der größten Fake-News-Produzenten erwiesen.

In einer Schlussbemerkung rechtfertigte der Beamte sein Vorgehen. Er habe seine Analyse ohne vorherige Konsultation anderer zuständiger Stellen direkt versendet, weil erstens Gefahr im Verzug sei und die staatlichen Maßnahmen täglich zu schweren materiellen und gesundheitlichen Schäden führten.

Zweitens könne angesichts des Gegensatzes zwischen der konstatierten Lage und den politischen Entscheidungen der Eindruck entstehen, dass es beim Krisenmanagement eher um die Glaubwürdigkeit der Regierungsparteien als um den Schutz der Bevölkerung gehe. Einer aus einer derartigen Wahrnehmung erwachsenden "ungünstigen Dynamik" könne durch rationale Folgeentscheidungen entgegengewirkt werden.

Das Innenministerium gab nach Bekanntwerden des Papiers noch am Sonntag eine Pressemitteilung heraus, in dem es die Analyse zu einer Privatmeinung eines Mitarbeiters erklärte.

Am Mittwochnachmittag gaben Innenminister Horst Seehofer und Staatssekretär Hans-Georg Engelke in einer Pressekonferenz bekannt, dass gegen den Oberregierungsrat ein Disziplinarverfahren eingeleitet werde.

An der Darstellung des BMI, die Analyse des Mitarbeiters sei eine mit behördlichen Symbolen versehene Privatmeinung, gibt es Zweifel. Die Kurzfassung beinhaltet einschließlich Vorbemerkung 93 Seiten, die Langfassung soll sogar 192 Seiten lang sein. Kohn arbeitete seit März an seinem Papier, ein Zwischenbericht soll an Kollegen und Vorgesetzte gegangen und teilweise auf Zustimmung gestoßen sein. Seine Arbeit an der Analyse war im Ministerium bekannt.

Der Zwischenbericht ging laut Tichys Einblick an Kohns Vorgesetzten und einige Kollegen. Dieser soll den Beamten gebeten haben, in dieser Angelegenheit nicht im Namen des Referats zu agieren, weil er den dienstlichen Bezug nicht sehe. Eine Weisung zur Einstellung der Arbeit gab es offenbar nicht. Gleichzeitig soll der Referatsleiter die frühe Fassung der Analyse selbst an weitere Kollegen "zur Kenntnis" weitergeleitet haben.

Auch die Aussage, dass Kohn nicht zuständig gewesen sei, ist zweifelhaft. In dem Papier geht es ausdrücklich auch um den Einfluss des Krisenmanagements auf die "Kritischen Infrastrukturen", für die der Referent zuständig ist. Tichys Einblick zitiert außerdem einen Kenner des Ministeriums mit dieser Aussage:

BMI tut so, als wäre der Bericht eine private Meinung eines Mitarbeiters unter missbräuchlicher Verwendung des Briefkopfs. Zu Ihrer Info meine Einschätzung: Wenn ich es richtig sehe, war Herr K. für das Thema durchaus zuständig (er war nicht Mitarbeiter z.B. der Sportabteilung) und als stellvertretender Referatsleiter (Oberregierungsrat) durfte er nach Para 17 Gemeinsame Geschäftsordnung der Bundesministerien grundsätzlich alle seine Schreiben an die Länder und Ressorts schlusszeichnen. Eine andere Frage ist, ob er vorher intern wegen der politischen Bedeutung die Zustimmung hätte einholen müssen, aber das ändert letztlich nichts am Charakter, dass es ein offizielles BMI-Schreiben und kein privates Schreiben unter falschem Briefkopf ist.

Vor zwei Jahren versuchte das langjährige SPD-Mitglied Kohn beim Sonderparteitag seiner Partei in Wiesbaden, für den Parteivorsitz zu kandidieren, erhielt aber nicht die für die Kandidatur nötige Unterstützung. Gegenüber der Nordwest-Zeitung kritisierte er seinerzeit die damalige Parteivorsitzende Andrea Nahles, die den Erneuerungsprozess der Partei "vor die Wand fahren" werde.

Ebenfalls 2018 berichtete Kohn gegenüber der Zeit von seinen für ihn enttäuschenden Erfahrungen mit der evangelischen Kirche beim Thema sexuelle Gewalt. In den achtziger Jahren hatte er in jugendlichem Alter eigene Missbrauchserfahrungen mit einem Pfarrer in Schleswig-Holstein öffentlich gemacht.

Die Karriere des Oberregierungsrats im Innenministerium dürfte erst einmal beendet sein. Seit dem Bekanntwerden der von ihm erarbeiteten Analyse zum Krisenmanagement der Regierung in der Corona-Krise hat er sich nicht öffentlich geäußert. Der Zeit antwortete er auf eine Anfrage zum Thema: Ich kann Ihnen dazu keine Auskunft geben. Ich bin Beamter und will mich ordnungsgemäß verhalten.

Artikel (gekürzt) https://deutsch.rt.com/inland/102403-gefahr-im-verzug-wie-hoher

Hier ist das 93-seitige Papier zum Download:
Coronakrise 2020 aus Sicht des Schutzes Kritischer Infrastrukturen 

 

 

 

Swiss Policy Research 
Eine der besten Seiten zur Corona-Hysterie, die ich bisher gefunden habe

 

120 Experstenstimmen zu Corona

 

 

 

Ältere Infos:

 

 

Medizinischer Bereich

 

04. Mai 2020
Ende der Pandemie? Neue Zahlen widersprechen Regierungs-Linie
Prof. Stefan Homburg

https://www.youtube.com/watch?v=WFkMIlKyHoI

Nicht mehr Tote durch Corona. Die aktuelle Sterbestatistik des Statistischen Bundesamtes zeigt für Deutschland keinen Ausschlag nach oben. Trotz Corona. Liegt das am Lockdown? An den Maßnahmen der Regierung? Nein, sagt Professor Stefan Homburg. Der Wissenschaftler zeigt, dass die Pandemie sich in den verschiedensten  Ländern gleich verhält – egal, ob es einen Lockdown gab oder nicht. „Das Coronavirus ist schlauer als die Politik“, so Homburg.

 

07. Mai 2020
Gab es alles schon mal: Gedanken zur Coronalage
Sven Korte

 

https://vera-lengsfeld.de/2020/05/07/gab-es-alles-schon-mal-gedanken-zur-coronalage/#more-5282

28. März 2020
CORONA 11 - DR. BODO SCHIFFMANN SPRICHT ÜBER FAKTEN!
Dr. Bodo Schiffmann

https://www.bitchute.com/video/XaZEvwnjsgA/

Ein sehr eindringliches Video, das aufgrund der bereits existierenden staatlich angeordneten Zensur-Maßnahmen bei YouTube gelöscht wurde.

Dieses sehr zu Herzen gehende Video habe ich an zwei befreundete Ärzte – beides geisterfüllte Christen – weitergeleitet und sie um ihre Meinung gefragt.

Der eine – Chefarzt in einer Klinik – ist ein Befürworter der aktuell vorgenommenen Maßnahmen.

Der andere, immerhin in der Focus-Liste der besten Ärzte Deutschlands in seinem Fachgebiet aufgeführt, schrieb dazu:

„Der Artikel im New England Journal of Medizin ist extrem hochrangig publiziert. Besser geht es nicht. Das bleibt auch Prof. Christian Drosten nicht verborgen. Wissenschaftlich muss er jetzt zurückrudern. Aber so wie er von Politik und Medien hofiert wird, weiß ich nicht, was er jetzt macht.
Ich habe mir seine ausführlichen Stellungnahmen vom 30.01.2020, vom 09.03.2020 und danach angehört. Er hat nie wirklich saubere Zahlen gehabt, die für so einschneidenden Maßnahmen ausreichen und ohne Berücksichtigung von Begleiterkrankungen hochgerechnet.
Besonders komisch ist, dass er wenige Tage nach Ausbruch der Krise in China einen Test präsentieren konnte, obwohl ihm keine Patienten mit entsprechenden Symptomen und Blutuntersuchungen zur Verfügung standen.“

Er bestätigt auch die im Video angesprochene Praxis der Behandlung älterer Patienten im Sinne von Sterbehilfe.
 

Playlist mit mehr als 55 Videos von Dr. Bodo Schiffmann

 

 

29. März 2020
Corona-Krise: Offener Brief an die Bundeskanzlerin
Prof. Dr. S. Bhakdi

https://youtu.be/LsExPrHCHbw

 

Ist Corona weltweit wirklich so gefährlich? 
Weltweite Todesfälle vom 1.1.2020 bis 3.4.2020, 14:00 Uhr

  • Herzerkrankung: 2.416.921 
  • Schlaganfall: 1.722.678
  • Atemwegs-Infektion: 880.736
  • Chronische Lungenerkrankung: 875.127
  • Lungenkrebs: 467.711
  • Diabetes: 437.641
  • Demenzkrankheiten: 425.645
  • Durchfallerkrankungen: 383.267
  • Unfälle im Straßenverkehr: 370.492 
  • HIV / AIDS: 292.436
  • Leberkrebs: 217.652
  • Selbstmord: 217.496 
  • Magenkrebs: 207.993
  • Corona / CoVid19: 54.293
  • Abtreibungen: mind. 10 Millionen

Quelle (Stand: 03.04.2020, 14:00 Uhr):
https://deathmeters.info   
https://www.worldometers.info/coronavirus

 

7. April 2020
Fakten zu Covid19 

Die neuesten Zahlen aus einem Spezialbericht des deutschen Robert-Koch-Instituts zeigen, dass die sogenannte Positivenrate (d.h. die Anzahl Testpositiver pro Anzahl Tests) deutlich langsamer zunimmt als die von den Medien gezeigten Exponentialkurven und Ende März erst bei rund 10% lag, ein für Coronaviren grundsätzlich typischer Wert. Von einer „gefährlich schnellen Verbreitung des Virus“ könne deshalb „keine Rede sein“, so das Magazin Multipolar.

Coronavirus: Regierung ignoriert grundlegende Daten
https://multipolar-magazin.de/artikel/coronavirus-regierung-ignoriert-daten

Coronavirus: Irreführung bei den Fallzahlen nun belegt
https://multipolar-magazin.de/artikel/coronavirus-irrefuhrung-fallzahlen

Der Streit ums richtige Maß
https://www.pressreader.com/germany/hamburger-morgenpost/20200403/281487868456736

Professor Klaus Püschel, Chef der Hamburger Rechtsmedizin, erklärte zu Covid19: „Dieses Virus beeinflusst in einer völlig überzogenen Weise unser Leben. Das steht in keinem Verhältnis zu der Gefahr, die vom Virus ausgeht. Und der astronomische wirtschaftliche Schaden, der jetzt entsteht, ist der Gefahr, die von dem Virus ausgeht, nicht angemessen. Ich bin überzeugt, dass sich die Corona-Sterblichkeit nicht mal als Peak in der Jahressterblichkeit bemerkbar machen wird.“ So sei bisher in Hamburg „kein einziger nicht vorerkrankter Mensch“ an dem Virus verstorben: „Alle, die wir bisher untersucht haben, hatten Krebs, eine chronische Lungenerkrankung, waren starke Raucher oder schwer fettleibig, litten an Diabetes oder hatten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.“ Da sei das Virus sozusagen der letzte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Covid-19 ist nur im Ausnahmefall eine tödliche Krankheit, in den meisten Fällen jedoch eine überwiegend harmlos verlaufende Virusinfektion.

Zudem erklärte Dr. Püschel: „In nicht wenigen Fällen haben wir auch festgestellt, dass die aktuelle Coronainfektion überhaupt nichts mit dem tödlichen Ausgang zu tun hat, weil andere Todesursachen vorliegen, zum Beispiel eine Hirnblutung oder ein Herzinfarkt.“ Corona an sich sei eine „nicht besonders gefährliche Viruserkrankung“, sagt der Rechtsmediziner. „Alle Mutmaßungen über einzelne Todesfälle, die nicht sachkundig überprüft worden sind, schüren nur Ängste.“  

Quelle: Swiss Propaganda Research https://swprs.org

 

 

 

Wirtschaftlicher Bereich

 

16.04.2020

Coronakrise, Finanzcrash, Profiteure, die WHO und die Rolle von Bill Gates

Ernst Wolff
https://www.youtube.com/watch?v=iat3x0Nvrmo&feature=youtu.be

 

 

Grafik von Joe Weisenthal @TheStalwart auf Twitter
https://twitter.com/TheStalwart/status/1243153824115802113/photo/1

 

Wahnsinn: spontanes Notkaufprogramm der EZB
Claudia Zimmermann
Völlig überraschend hat die EZB ein milliardenschweres Notkaufprogramm verabschiedet. Was bedeutet das? Die Erklärung.....

https://www.youtube.com/watch?v=um-JsjaEsQI&fbclid=IwAR1pKJ05FqW1QHTbK_l3Hy6wWXI3fCbdBqYlda51FX-E4vi0yO2r25ACIrs

 

1. April 2020
Weltweiter Zusammenbruch | Das Ende der Globalisierung - Crash 2020
Marc Friedrich
https://www.youtube.com/watch?v=ka-hjRPDKnA
 

08.04.2020
Corona-Pandemie löst schwerwiegende Rezession in Deutschland aus
https://www.welt.de/wirtschaft/article207113601/Corona-Pandemie-Schwerwiegende-Rezession-in-Deutschland-laut-Oekonomen.html

 

24.04.2020
Handelsblatt: USA: Jeder sechste Arbeiter hat seit Mitte März seinen Job verloren. Zahlreiche Betriebe in den USA mussten wegen der Coronakrise schließen. Seit Pandemie-Beginn wurden bereits 26 Millionen Anträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt.
https://www.handelsblatt.com/politik/international/arbeitslosigkeit-usa-jeder-sechste-arbeiter-hat-seit-mitte-maerz-seinen-job-verloren/25768250.html?ticket=ST-772239-mzgQPvZmsrYVkzv5Y1BS-ap6

 

 

 

Grundrechte & Co.

03. Mai 2020
Weltweite Proteste gegen die Corona-Maßnahmen

https://www.youtube.com/watch?v=2cmPhUAXsU0&feature=youtu.be

Lockdown Protests - The Great Awakening WorldWide

 

 

Bundestag und Bundesrat beschließen Gesetzesreformen, die unsere Grundrechte massiv bedrohen

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/bürgerrechte-der-staat-greift-im-kampf-gegen-corona-nach-immer-mehr-macht/ar-BB11Erbn?ocid=spartanntp

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/verschärfung-des-infektionsschutzgesetzes-vollmacht-für-den-starken-mann/ar-BB11Ge53?ocid=spartanntp

 

Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012

Im Jahr 2012 gab es eine „Drucksache 17/12051 (Stand: 10.12.2012) des Deutschen Bundestages“ als „Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012“. Sie beinhaltet ab Seite 55 ein Szenario „Pandemie durch Virus „Modi-SARS“.

Es liest sich fast wie ein Drehbuch zur jetzigen Situation.

https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

 

 

Jetzt ist es für uns als Christen an der Zeit, die Häupter zu erheben:

Und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde … Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.
Lukas 21,26-28