Zum Livestream - 18:00 Uhr

Die Träger Seiner Herrlichkeit verändern die Atmosphäre

Denn die Erde wird davon erfüllt sein, die Herrlichkeit des HERRN zu erkennen, wie das Wasser den Meeresgrund bedeckt. 
Habakuk 2,14

Kürzlich hörte ich in meinem Geist all den Lärm, der aus den Nachrichten und den sozialen Medien über Konflikte, Angst und Tyrannei kam. Ich hörte den Lärm der Spaltung, des Zorns, der Schuldzuweisung, der Angst und der Wut – alles klang wie „tönendes Erz und schallende Zimbel“. Es war ohrenbetäubend.

Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.  
1.Korinther 13,1

Dann hörte ich plötzlich die Stimme des Herrn, des Schöpfers des Himmels und der Erde. Er brüllte mit einem Gebrüll Seiner Agape-Liebe, und das schrille Kreischen verstummte. Das brachte alle Verwirrung und den Lärm zum Stillstand und setzte ein Bewusstsein der Herrlichkeit des Herrn auf der Erde frei.

Wenn die Liebe fehlt, erfüllt nur Lärm die Atmosphäre. Das hat sich sehr negativ auf die Menschen ausgewirkt. Viele Menschen, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Leibes Christi, erleben tiefe Müdigkeit, Kopfschmerzen, Angst, Ärger, Depression und Hoffnungslosigkeit. Das giftige Geschrei entlarvt den Zustand der Menschheit ohne die Liebe Gottes. Es offenbart den Hass in den Herzen der Menschen und die Abwesenheit von Frieden. 
Es bereitet aber auch den Weg für die Erkenntnis der kommenden Herrlichkeit des Herrn. …

Wir sollten Träger der Liebe und der Herrlichkeit Gottes sein. Das verändert die Atmosphäre, die Erde und die Menschen so sehr, dass die Probleme gelöst werden, weil die Furcht und der Maßstab des Herrn zur Grundlage dieser Generation werden. Gottes Volk kann das Narrativ und die Atmosphäre, die Angst und Spaltung erzeugt, verändern.

Es ist Erntezeit! Große Wunder kommen auf uns zu

Dies ist eine Zeit, in der Gott Seine Gemeinde zuerst reinigt, denn wir sind Träger Seiner Herrlichkeit. Sein Geist in uns wird von uns ausströmen, und die Herrlichkeit des Herrn wird die Erde erfüllen. Wunder, Zeichen und Krafttaten werden zu sehen sein. Die Völker werden Seine Herrlichkeit sehen, und vor den Augen unserer Feinde wird ein weltweiter Festtisch gedeckt werden.

In den Tagen Josuas, als die levitischen Priester die Bundeslade auf ihren Schultern zum übergetretenen Ufer des Jordans trugen (um zu erleben, wie dieser sich teilte), erfolgte vorab eine Reinigung.

Und Josua sagte zu dem Volk: Heiligt euch! Denn morgen wird der HERR in eurer Mitte Wunder tun.  
Josua 3,5

Es war Erntezeit, als dies geschah, so wie es auch jetzt der Fall ist. Gott ist dabei, große Wunder unter uns zu tun! Der feind wütet und stiftet Verwirrung, Spaltung und großes Murren, weil er die Zeichen der Läuterung im Volk Gottes sieht; er erinnert sich, was als Nächstes geschehen wird: die Erfüllung der Verheißungen! …

Der feind fürchtet das, was in denen ist, die sich der Reinigung und Heiligung hingeben. So wie die Bundeslade Seine Herrlichkeit trug, so sind auch wir Träger Seiner Herrlichkeit.

Was befand sich in der Bundeslade?

Darin befand sich eingoldenes Gefäß mit Manna – die übernatürliche Nahrung für das Volk Israel, die nicht von Menschenhand, sondern von Gott allein stammte. Gold wird gereinigt und geläutert. Wie das goldene Gefäß mit Manna werden auch die Wunder in geläuterten Gefäßen aufbewahrt, die nicht durch die Kraft des Menschen, sondern durch Gottes Güte geschaffen werden.

In der Lade befand sich auch der knospende Stab Aarons, mit dem das Volk Gottes aus der Sklaverei in Ägypten befreit wurde. Es war der Stab, der sich am Hof des Pharao in eine Schlange verwandelt hatte. Die ägyptischen Magier verwandelten ihre Stäbe in Schlangen, aber die Schlange, die Aarons Stab gewesen war, verschlang ihre Stäbe (2.Mose 7,8-12). …

Der dritte Gegenstand in der Lade waren die Steintafeln mit den Geboten Gottes. Damit wurden die Maßstäbe des Herrn, Seine Gerechtigkeit, Wahrheit und Ordnung, festgeschrieben.

Ist es möglich, dass wir diejenigen sein sollen, die in einer Zeit großer geistlicher Hungersnot Manna vom Himmel tragen? Sollen wir die Träger des knospenden Stabes Aarons sein, der dem Murren und Klagen ein Ende setzt? Sollen wir die Träger der Gebote des Herrn sein, die Seinen Maßstab in einer Welt erheben, in der jeder gerechte Maßstab durch das böse ersetzt wurde? …

Dies ist eine Zeit, in der Gott dich absondern und als Mitglied Seiner Priesterschaft und als Sohn des Stammes Levi aussondern kann. Lass dich nicht mit denen ein, die goldene Kälber bauen oder Türme errichten. Lass dich nicht erschrecken und nicht beirren durch den Lärm von Babel, der heraustrompetet wird. Und werde nicht Teil des Lärms, der nichtig ist in der Liebe. …

Die Schlangen, die gegen Gottes Volk geschickt wurden, um Angst und Verwirrung zu stiften, werden vom Stab Aarons verschlungen werden. Gott reinigt und sondert Seine Söhne und Töchter für die Zeit der großen Ernte aus. 
Lass es mit dir beginnen.

Kathi Pelton