Zum Livestream - 18:00 Uhr

Ich werde die Frucht des Baumes und den Ertrag des Feldes vermehren.
Hesekiel 36,30

Heute ist der Abschluss unseres 40-tägigen Fastenlagers. Wir danken für alle Mails und Rückmeldungen, Ermutigungen und übersandten Bilder und Eindrücke. Welch ein Reichtum!

Heute geben wir dir zwei weitere bemerkenswerte Impulse weiter.

Ein Bild mit einigen Gedanken von Andrea „Der Samen geht schnell auf“ und ein dringliches Wort des Herrn, das Elke empfangen hat: „Die Felder rufen Meinen Namen“.

 

Der Samen geht schnell auf

Ich sah im Innern eine Deutschland-Karte vor mir. 
Dann kam eine sehr feine, zarte Substanz vom Himmel und lagerte sich auf dem ganzen Land. Es sah aus wie ein feiner Dunst oder Nieselregen.

Ich bekam folgende Gedanken dazu:  

Die Substanz vom Himmel hat die Aufgabe, das Land – die Ernte – zu präparieren für eine Entwicklung, bzw. Ereignis in der nahen Zukunft.

Diese Präparation dient dazu, dass die Ernte schnell eingebracht werden kann. Das hatte ich als sehr prägnant empfunden. Die Ernte muss schnell geschehen!

Die Präparation würde bewirken, dass der Same, welcher jemals in Menschenherzen gelegt wurde, schnell aufgehen würde, bzw. dass die Menschen schnell überführt würden vom Heiligen Geist. Die Menschen würden schnell in der Lage sein, die Wahrheit zu erkennen. Dabei würde es keine Rolle spielen, wann und in welcher Form ein Same des Wortes Gottes in ein Menschenleben gefallen sei. Bei vielen älteren Menschen ist dies vielleicht in ihrer Kindheit in einer sehr traditionellen Weise geschehen und dann aber wieder in Vergessenheit geraten im Laufe des Lebens.

Der Geist Gottes würde diesen Samen in übernatürlicher Weise in Erinnerung bringen, bzw. diesen lebendig machen.

Andrea

 

Die Felder rufen Meinen Namen

„Die Welt, so wie ihr sie kennt, ist bedeutungslos geworden. Sie ist nur noch euer Wohnraum, ja nicht einmal mehr das. Sie ist euer Arbeitsplatz und Ich will Arbeiter! Ich will Arbeiter! Ja, Ich sage es wieder: Ich will Arbeiter! Arbeiter mit Stehvermögen, Arbeiter, die ausharren, Arbeiter die wachen, Arbeiter, die durchhalten, Arbeiter, die ausbilden.

Ja, Ich mache Druck, denn die Zeit kommt. Die Zeit der Ernte kommt. Die Felder rufen Meinen Namen. Steht auf, die Zeit ist jetzt! Lasst alles hinter euch, was der Welt entspricht. Kehrt euch zu Mir, macht euch nicht dieser Welt gleich. Macht euch bereit. Es ist Kampf, nein, es ist Krieg in den himmlischen Orten und auf der Erde (Epheser 6). Es ist die Zeit zum Kampf. Lasst los, was euch beschäftigt. Eure Gedanken sind nicht Meine. Lasst los und fürchtet euch nicht. Bündelt eure Kraft, eure Ressourcen im Natürlichen und schafft Raum. Schafft Raum, schafft Raum! Mehr Raum in euch, in euch, in eurem Leben, in eurem Alltag. Mehr Zeit für Mich! …

Es ist Zeit. Es ist Zeit. Die Zeit ist jetzt! Macht euch bereit! Macht euch bereit! Die Felder ist prall. Die Ernte hat begonnen und beginnt jetzt. Steht auf! Geht hinaus ins Erntefeld! Es ist Zeit, es ist Zeit! Die Zeit ist jetzt!“

Elke