Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker
Matthäus 28,19

Laut einer Statistik, die Loren Cunningham, Gründer des Missionswerks ‚Jugend mit einer Mission‘ zitiert, war zur Zeit der Urgemeinde jede 360. Person weltweit ein Nachfolger von Christus. Im Jahr 1000 war es jeder 220. Mensch, zur Zeit der Reformation jeder 69. Im Jahr 1900 war bereits jeder 27. Mensch weltweit Christ, heute ist es jeder Zehnte – wenn man Namenschristen dazuzählen würde, gehöre sogar jeder vierte Mensch weltweit zum Christentum. …

Dabei seien die Dinge, die auf dem Missionsfeld geschehen, „phänomenal“, so Cunningham. „Nur ein Beispiel: 2007 gab es 639 unerreichte Volksgruppen. Das bedeutet, es gab in der Volksgruppe keinen Christen, keine Kirche, keinen Pastor, keinen Missionar und die Gruppe hatte mindestens 100.000 Personen oder mehr. Und heute, seitdem sich die Gebets- und die Missionsbewegung zusammengetan haben, können wir beobachten, dass es in diesem Bereich nur noch fünf [unerreichte Volksgruppen] gibt, Millionen von Menschen kommen zum Glauben, werden getauft und kleine Kirchen entstehen. … Die Gebetsbewegung war das geistliche Benzin, um dies gemeinsam mit dem Heiligen Geist zu entfachen.“

Die weltweite Erweckung, die der Gründer von JMEM voraussieht, ist in seinen Worten noch nicht flächendeckend sichtbar, doch sie hat bereits begonnen. „Die Saat ist am Sprießen. Es ist noch kein riesiger Baum geworden – dann sehen es alle Leute gut – aber Menschen, die im Geist leben, betende Menschen und Personen, die an der Front der Mission arbeiten erkennen: Dies ist noch nie zuvor so geschehen!“

 

In einer Untersuchung (Status of Global Mission, 2014) des Gordon Conwell Seminars geht man aus von: 
Evangelicals - 309,7 Mio.
Pentecostals/Charismatics - 631,2 Mio. 

Die Wachstumsrate wird mit 40.000 pro Tag angegeben. In 10 Jahren, 2025, rechnet man mit knapp 800 Mio.

Eine andere Quelle ist PEW. Die Daten sind aus 2011: 
279 Millionen Pentecostals 
305 Millionen Charismatiker 
285 Millionen Evangelikale