Einige prophetische Eindrücke von der „Prophetic Wall“

auf der "Himmelstor"-Konferenz 

 

Gott will nicht nur seinen Segen (und Segnungen) geben, sondern sich selbst, seine Gegenwart, seine Anwesenheit!

 

Die Kinder Gottes in dieser Region tragen Ketten und Fesseln und sind häufig nicht frei, Gott zu loben und zu preisen und anzubeten.
Jesus ist gekommen und hat sein Leben gegeben, damit alle Fesseln fallen und alle Gefangenen befreit werden.
Sieh auf Jesus und deine Ketten werden fallen zur richtigen Zeit.

 

Ich nahm wahr, dass da Ketten um die Füße gelegt waren, um einige Teilnehmer hier, um sie am Vorwärtsgehen zu hindern. Dann wurden Engel ausgesandt, um die Ketten zu zerschlagen.

 

Johannes 11, 43-44: „Dann rief er mit lauter Stimme: Lazarus (Deutschland) komm heraus und Lazarus (Deutschland) kam heraus. Er (Deutschland) war in Grabtücher gewickelt und sein Kopf war mit Tuch verhüllt. Jesus sagt: „Löst die Binden und lasst ihn gehen!“
Rainer Wengler

 

Ich sah eine Taube, die fliegen wollte, aber von zwei Händen festgehalten wurde. Es war der Heilige Geist, den wir fliegen lassen sollen, um Gottes Gemeinde auf Seine Weise bauen zu lassen. Indem wir ihn fliegen lassen und ihn nicht durch unsere Haltungen, Methoden und Programme festhalten, werden wir selber aufsteigen - in ihm.
Später sah ich, wie diese Taube wieder zurückgeflogen kam. Sie hatte ein Stück Brot im Schnabel, das sie brachte.
Zum einen stand es, glaube ich, für das Wort Gottes, das wir als Nahrung brauchen. Wenn wir den Geist fliegen lassen und es auf Seine Weise machen lassen, werden wir alles an Nahrung für unseren Geist empfangen, was wir brauchen.
Ich glaube, es stand aber auch für Verheißungen, deren Erfüllung wir vermissen.
Wir wollen es so oft auf unsere Weise, aber es geschieht nicht durch Herr oder Kraft, sondern durch den Geist. Wenn wir ihn fliegen lassen, wird er für die Erfüllung sorgen. Auf seine Weise!
Lassen wir die Taube fliegen!

 

Ein weißes Pferd auf der Bühne. „Siegreich“ auf ihm geschrieben.
Ich komme, mein Reich zu bauen ... auch durch dich!

 

Nachdem wir Deutschland prophetisch aus der Gefangenschaft herausgeführt haben, sah ich einen riesigen goldenen Löwen majestätisch durch den Raum schreiten. Er sah sich um und ließ sich dann auf der großen Deutschlandfahne auf der Bühne nieder.

 

Gestern Abend als die Armee des Herrn marschierte und das Land einnahm, sah ich, dass ein großer, sehr großer Löwe praktisch über den Kämpfern marschierte. Er hatte die Kämpfer zwischen seinen Beinen - von dem Raum zwischen seinen Vorderbeinen bis zu seinen Hinterbeinen waren sehr viele und der Löwe beschützte sie liebevoll.
Die Kämpfer dachten, dass sie kämpfen müssten, aber brauchten das nicht, da alle Feinde bei dem Anblick des wirklich sehr großen Löwen zusahen, dass sie weg kamen.
(Der Löwe war nicht nur groß, sondern auch sehr muskulös und mit einem starken Gebiss).

 

Ich habe gesehen, wie der Heilige Geist in Wellen durch den Saal ging.
Dann wurde Öl ausgegossen, Öl der Salbung.
Als dann Feuer fiel, wurde dieses Öl angezündet und brannte.

 

„Deutschland, ich rufe dich! Ich habe dich berufen. Ich habe die gesetzt als Leuchtturm für die Nationen Europas und zum Segen für die Nationen der Welt. Du bist gesetzt, Segen zu sein, du, der du zum Fluch für die Nationen warst. Denn ich stelle wieder her.
Ich rufe dich, Hamburg. Ich rufe dich, Frankfurt. Ich rufe dich zurück zu einer unmittelbaren Beziehung des Glaubens, des Vertrauens, des Hörens auf mich, der beständigen Nähe in meiner Gegenwart. Beständig. Eine Nation, die mich kennt. Ihr seid meine Erstlingsfrüchte. Denn Ich öffne den Himmel und nehme Schuppen von Einzelnen, die sie gehindert haben, meine Güte zu sehen. Ich mache niedergetretene zu besonderen Boten meiner Güte. Denn Ich richte auf. Dich, Deutschland. Denn Ich sehe deine Wunden. Ich werde dich in meine Nähe zurückbringen.“
Johannes Jürgen Senst

 

Wenn es je an der Zeit war für JESUS zu leben, dann jetzt
Wenn es je an der Zeit war, alles zu geben, dann jetzt
Jetzt ist die Zeit zu erobern
Jetzt ist die Zeit mit Gott vorwärts zu gehen in KRAFT

Dein Reich kommt mit Macht - Zeichen und Wunder geschehen
Licht durchbricht die Nacht - die Pforten der Hölle ERBEBEN
König der Herrlichkeit - Du herrschst in Ewigkeit
DEIN THRON STEHT FEST FÜR IMMER!
Andreas Hogel

 

Wenn ich für diese Konferenz gebetet habe, sah ich diese Festversammlung immer in einem großen, hellen weiß glänzendem Saal. Die Menschen saßen an runden, festlich gedeckten Tischen überall verteilt und warteten auf das Festmahl. Sie waren alle festlich weiß gekleidet. Überall funkelte und glänzte es durch den hellen Lichterglanz, vielen Kerzen auf den Tischen - und in der Mitte des Saales war der Thron Gottes. Er thront im Lobpreis sein Kinder!
C. Schmidt

 

Bevor das Tor gebildet wurde, wodurch wir zogen, als die Schofarbläser tönten - beim Klang der Schofar, sah ich wie der Klang oder die Sprache des Herzens der Gemeinde Deutschlands (bestehend aus den Herzen der Einzelnen) sich erhob und begann, den Klang des Herzens des VATERS zu suchen. Das klang verzweifelt, suchend, auch verwirrt und misstönend, ABER es BEGANN und formierte sich - eine FINDUNGSPHASE und Suche der Nation nach dem Klang des Herzens Gottes mit ihm und seinem Herzen zu schlagen.

 

Während wir IHN ehrten - während wir JA sagten - während sich das mit dem Schofarklang verband, begannen wohlgeordnete Eliteeinheiten - Engelheere - quer durch den Machtbereich der Luft zu marschieren - auf der Erde freigesetzt zu kämpfen! Alle perfekt ausgerüstet, um zu siegen!

 

Ich sah beim Rausgehen aus der Halle den ganzen Rang auf der Seite voller Engel, die Teil der Versammlung waren. Einer von ihnen nickte mir zu und sagte:
„In zwei Jahren sind wir wieder hier und die große Halle wird voller Menschen sein.“
Chr. Tiedeke

 

Gnade Deutschland und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus! ... dass die Gemeinschaft deines Glaubens wirksam werde in der Erkenntnis alles Guten, das in uns im Hinblick auf Christus ist., ... damit Deutschland mir diene (wie in Phil. 2,5-11) in den Fesseln des Evangeliums.
Vielleicht ist Deutschland für eine Zeit von dir getrennt gewesen, damit du ihn für immer besitzen solltest, nicht länger als Sklaven, sondern als Geliebter Bruder/Schwester.
aus Philemon

 

Heute Mittag habe ich mich hingelegt. Plötzlich war ich in dem Saal in der Mitte.
Die Atmosphäre war leicht, sehr leicht. Wenn es so ist, weiß ich, dass der Heilige Geist stark anwesend ist.
Der Heilige Geist hatte sich in dem ganzen Raum ausgebreitet. ER brütete. Ganz vorne unter der Bühne ist eine Straße dekoriert. Ich schaute auf die Straße - sie war voller Licht. Jesus stand da. Er schaute jeden einzelnen Teilnehmer mit Augen voller Liebe an. Er trug ein Gewand, weiß, weißer als weiß.
Er war voller Herrlichkeit. Man sah den Glanz Seiner Majestät. Heilig, heilig ist der Herr. Ich kniete vor so viele Heiligkeit - Ich schaute dann wieder hoch und ich sah Jesu Herz.
Ein dunkelrotes Herz, groß, voller Liebe und Gnade.
Blut tropfte, es waren viele Tropfen, die immer weniger wurden.
Es waren nur noch einige Tropfen.
Es war der Schmerz.
Ja, es war. Jetzt hat eine andere Zeit angefangen.
Das Schofar erklang im ganzen Raum. Mauern fielen, Mauern fielen, große, kleine -
Ketten zersprangen, dicke, dünne.
Jetzt ist die Zeit für Liebe, Heilung, Einheit.
Viel, viel Gnade floss. 
Isabelle Steiniger