Bete mit uns!

Wir haben für dich Video-Clips mit Gebeten für verschiedene Lebenssituationen vorbereitet. Diese Gebete sind so formuliert, dass du sie nach- oder mitbeten kannst. Wir sind sicher, dass Gott eingreifen wird und sich deine Situation verändern wird, wenn du diese Gebete im Glauben ergreifst und mit ganzem Herzen mitsprichst. 

Gebetsanliegen einsenden

Wir stehen gerne gemeinsam mit dir für deine persönlichen Anliegen im Gebet ein. Gott will in deine Situation eingreifen. 

Wasser des Lebens

Eine Vision

Ich höre ein metallisches Geräusch. Mein erster Gedanke ist, dass es sich um aufeinanderprallende Schwerter bei einem Kampf handelt, doch dann realisiere ich, dass das Geräusch vollkommen gleichmäßig ist. Der Klang wiederholt sich regelmäßig.

Ich sehe, dass ich mich auf einer weit gestreckten, sanften Kuppe befinde. Der kahle Hügel erstreckt sich sehr weit nach allen Seiten und ist komplett grasbewachsen. Bäume oder Büsche sind nicht zu sehen.

Die gleichmäßige Klangfolge kommt ganz aus der Nähe. Ich bemerke einen altertümlichen Brunnen mit einer „Schnecke“, die das Wasser von unten durch den Brunnenschacht nach oben befördert. Es ist eine uralte Holzkonstruktion. Diese Schnecke wird mithilfe einer Querstange wie ein Mühlstein angetrieben, indem man rund um den Brunnen geht und mühsam das Gerät in Bewegung setzt. Ein Mann treibt die Konstruktion an und schiebt die Stange immer im Kreis vor sich her. Daher kommt das gleichmäßige Geräusch. Es gibt einen kleinen Ausfluss, aus dem minimal Wasser fließt, fast tröpfchenweise.

Ich beginne ein Gespräch mit dem Mann, der schwer arbeitet. Er will seine Anstrengungen noch weiter erhöhen, um mehr Wasser fördern zu können, doch das bisschen Wasser, das in den kleinen Kanal fließt, verdunstet fast sofort an der Sonne. Der Mann ist sich sicher, dass dieser alte Brunnen, der schon viel Wasser gegeben hatte, auch weiterhin noch genug Wasser haben wird. Doch ich weiß: Dieser Brunnen ist leer und auch größte Anstrengungen werden nur winzige Wassermengen hervorbringen können.

Er bleibt in seiner Tretmühle zurück, während ich ein Stück weiter über die Wiese gehe. Nach einem kurzen Gang sehe ich eine sumpfige Pfütze, die die Oberseite eines anderen Brunnen bildet. Er ist mehr ein Loch im Boden und franst in die umgebende Wiese nach allen Seiten aus. Das Wasser ist schlierig und grün und ganz offensichtlich „gekippt“. Es verbreitet einen modrigen Geruch und ich gehe weiter, bemerkte aber sogleich, dass ein Stück entfernt einige Leute sitzen, die sich durch die Wiese einen kleinen Kanal gegraben haben, das schlierige Wasser zu sich leiten und davon trinken. Sie sind wie benebelt, wie im Rausch, grölen, brüllen, zetern und sind offensichtlich schräg drauf.

Ein Stück weiter ist ein gemauerter Brunnen zu sehen. Er sieht aus wie ein mittelalterlicher Stadtbrunnen aus Stein, mit hölzerner Überdachung, einer Winde mit Seil und einem Holzeimer zum Herunterlassen. Doch über der Öffnung ist ein schmiedeeisernes Gitter angebracht. Es ist verschlossen. Man kann den staubigen, trockenen Grund des Brunnens darunter erkennen. Es ist kein Tropfen Wasser zu sehen. Ein Schild weist darauf hin, dass hier zu gewissen Zeiten Wasser geschöpft wird, doch ich weiß, dass man den Eimer mit nichts anderem als dem verdorbenen Wasser der Wiese füllt.

Ich steige den Hügel hinauf und komme schon sehr bald oben an. Erstaunt sehe ich, wie sich mir oben ein gigantisches Panorama bietet. Vor mir liegt, soweit das Auge reicht, ein gewaltiger See. Er ist so weit wie das Meer. Ich weiß, dass dieser See voll köstlichem, frischem Wasser ist. Unvorstellbar viel, genug für jeden Menschen, der Durst hat und der zum Trinken hierher kommen will.

 

Die Elenden und die Armen suchen nach Wasser, und es gibt keins, ihre Zunge vertrocknet vor Durst. Ich, der HERR, werde sie erhören, ich, der Gott Israels, werde sie nicht verlassen. Ich werde Ströme öffnen auf den kahlen Höhen und Quellen mitten in den Talebenen. Ich werde die Wüste zum Wasserteich machen und das dürre Land zu Wasserquellen.  
Jesaja 41,17-18

Auf, ihr Durstigen, alle, kommt zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt, kauft und esst! Ja, kommt, kauft ohne Geld und ohne Kaufpreis Wein und Milch!   
Jesaja 55,1

Denn ich habe die erschöpfte Seele reichlich getränkt und jede schmachtende Seele gefüllt.  
Jeremia 31,25

Glückselig, die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie werden gesättigt werden.   
Matthäus 5,6

An dem letzten, dem großen Tag des Festes aber stand Jesus und rief und sprach: Wenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen.  
Johannes 7,37-38

Gott hat mehr für dich!