Bete mit uns!

Wir haben für dich Video-Clips mit Gebeten für verschiedene Lebenssituationen vorbereitet. Diese Gebete sind so formuliert, dass du sie nach- oder mitbeten kannst. Wir sind sicher, dass Gott eingreifen wird und sich deine Situation verändern wird, wenn du diese Gebete im Glauben ergreifst und mit ganzem Herzen mitsprichst. 

Gebetsanliegen einsenden

Wir stehen gerne gemeinsam mit dir für deine persönlichen Anliegen im Gebet ein. Gott will in deine Situation eingreifen. 

Auf Empfang mit Gott

Jemand schrieb mich mit folgender Frage an:

„Sie schreiben, dass Sie einen Text von Gott empfangen haben. Darf ich bitte fragen, WIE Sie ihn empfangen haben?Ich warte seit sechzehn Jahren auf das Erscheinen von meinem Vater in meinem Leben. Und bin immer ganz froh, wenn ich lese, dass er doch zu uns persönlich spricht. Da es bei mir aber noch nicht so bewusst vorgekommen ist, bin recht traurig und enttäuscht. Können Sie mir da vielleicht etwas weiterhelfen, ich sehne mich so sehr nach einem ganz persönlichen Gespräch mit meinem Vater im Himmel. Ich suche den Knopf, den ich drücken muss, damit ich zu ihm durchkomme“.

Das ist eine wirklich gute Frage.

Ich will dir aus meinem Leben berichten, wie ich Jesus höre und wie der Heilige Geist mir Eindrücke schenkt.

Wir wissen, dass es im Glauben in erster Linie um eine Beziehung geht – so sagt es uns das Wort Gottes. Er ist ein Gott, der eine lebendige Beziehung mit seinem Gegenüber – seinem Kind – haben möchte.

Mir hilft es immer sehr, wenn ich schaue, wie es im Natürlichen funktioniert. Ganz ähnlich ist es auch im Geistlichen. Wie leben und erfahren wir eine Beziehung im Natürlichen?

Man lernt sich zunächst einmal kennen – und das braucht Zeit. Zeit ist äußerst wichtig. Wenn wir Gottes  Stimme hören wollen, dann geht das nicht so nebenbei, ohne dass wir uns wirklich darum kümmern. Die Bibel spricht davon, dass wir „Gott suchen“ sollen. Das ist durchaus mit etwas Anstrengung verbunden. Wir müssen aus der ständigen Medien-Berieselung heraus und uns ganz auf ihn konzentrieren. Oft geht seine Stimme schlichtweg unter – in dem innerlichen und äußerlichen Krach in und um uns.

Dann berichtet man in einer guten Beziehung ganz unverkrampft über das persönliche Leben. Vielleicht erst ganz allgemein und oberflächlich, aber im Verlauf doch immer persönlicher werdend.Man spricht darüber, wie man in der Vergangenheit gelebt und gehandelt hat, welche Stationen im Leben waren. Welche Entscheidungen in den jeweiligen Erlebnissen getroffen wurden, was wichtig war.Man erzählt darüber, wie man heute lebt, was Kraft und Stärke gibt, Mut und Zuversicht, wo man in Vergebung anderen begegnet ist und wie man sich verändert hat.

Das heißt, man ist ehrlich und offen, ganz wahrhaftig. Wir können in einer Beziehung zu Gott nicht irgendetwas vorspielen. Er will, dass wir wie Kinder zu ihm kommen und ihm sagen, was uns wirklich tief innen bewegt.In einer guten Beziehung spricht man darüber, wie es einem geht – und man hört genauso zu.

Man empfängt Tipps, die helfen, den nächsten Schritt zu gehen. Das, was der andere sagt, nimmt man auf, bedenkt es, prüft es und akzeptiert es.Manchmal genießt man auch einfach nur das Zusammensein und spricht vielleicht gar nicht.Man erlebt Sicherheit, Geborgenheit und Freude. Man weiß, dass der andere da ist, auch wenn man ihn nicht direkt vor Augen haben mag.So ähnlich ist es auch mit unserer Beziehung zu Gott.

Sicher gibt es da viel, viel mehr, aber es ist ein erster Schritt des Kennenlernens, den ich hier beschreibe.

Die Entscheidung, Jesus als Herrn und Retter im eigenen Leben anzunehmen, ist das Fundament.Danach habe ich in der Bibel gelesen, um ihn besser kennen zu lernen. Nicht nur einmal. Nein, das ist etwas, wo ich ihn ganz persönlich kennengelernt habe. Was er getan hat, wie er gelebt hat, was er sagte, wie er heute in meinem Leben Herr sein will usw. Regelmäßig in der Bibel zu lesen ist von entscheidender Bedeutung, um Gottes Stimme zu hören und beurteilen zu können, ob das, was ich gehört habe, auch wirklich vom Heiligen Geist war.

Denn das wird immer in Entsprechung zu seinem Wort, der Bibel sein.
Forsche in der Bibel, was es über den Vater im Himmel zu wissen gibt, über seine ewig gültigen Pläne, in die auch dein Leben eingebettet ist.

Dann habe ich mich bewusst ausgestreckt nach dem Heiligen Geist und seinem Wirken. Ihn kennen zu lernen war ein weiterer, ganz entscheidender Schritt in meinem Leben, eine gezielte Entscheidung, die mich freigesetzt hat. Er ist der Ratgeber, der mich in alle Wahrheit leitet und zu meinem Herzen spricht.Mein Gebetsleben ist einfach Reden mit Gott. Ich kann meine Anliegen vor ihm ganz unverkrampft ausbreiten und ich bin gewiss, dass er hört und erhört. Ich habe ihn als absolut verlässlich kennengelernt! Er lügt nie! Er will übernatürlich in meinem – und deinem – Leben handeln.

Oft redet Gott zu uns in einer Weise, die wir als unser „Gewissen“ interpretieren. Doch es ist der Heilige Geist. Er sagt vielleicht: Rufe jetzt diese Person an und entschuldige dich bei ihr. Oder: Bring diese Sache jetzt in Ordnung. Oder: Bete jetzt für jemand bestimmten. Oder: Nimm dir jetzt Zeit zum Bibellesen. Oft schieben wir diese Gedanken zur Seite und denken, dass wir das ja später tun können. Doch in der Regel  kommen wir nicht mehr dazu.

Wenn wir lernen, dieser leisen Stimme mehr zu gehorchen, ihr mehr Raum zu geben und das zu tun, was sie sagt (am besten sofort), dann werden wir feststellen, dass wir schon beim nächsten Mal die Stimme besser hören … und beim nächsten Mal noch besser. Auf diese Weise entwickeln wir immer mehr eine Sensibilität dafür, wie er zu uns persönlich spricht.

Dazu gibt es keine Abkürzung, denn er „vergewaltigt“ uns nicht, indem er in all den Krach in uns mit noch mehr Lautstärke hineinbrüllt, so dass wir es hören. Er erwartet, dass wir bereit sind, uns nach ihm aufzumachen, nach der Art, wie er kommunizieren will, ihn wirklich zu „suchen“.

Alle diese genannten Dinge wirken zusammen, um ein Reden Gottes zu hören.
Er spricht zu mir und er spricht zu dir.Das Reden Gottes ist nicht einigen „besonders geistlichen“ Menschen vorbehalten.Nein, du persönlich kannst Gott sprechen hören, denn es ist sein Herzensverlangen mit dir zu kommunizieren.

Bete doch einfach diese Bibelverse:

Alle Morgen weckt er mir das Ohr, dass ich höre, wie Jünger hören.
Jesaja 50,4

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir
Johannes 10,27

Gott ist treu – er wird dir antworten. Leg allen verkrampften Druck ab. Es gibt bei Gott keinen „Knopf“ den man zum richtigen Zeitpunkt drücken kann oder muss. 
Er ist immer da, er hört immer und eigentlich antwortet er auch immer. Vielleicht manchmal ein bisschen anders, als wir es erwarten.Mach dich auf den Weg – es lohnt sich.