Zum Livestream - 18:00 Uhr

Ein Gefäß zur Ehre, nützlich zu jedem guten Werk.
Nach 2.Timotheus 2,21

Gisela wurde durch den Geist Gottes in eine riesige Halle geführt, in der auf vielen Tischen unzählige edle Gefäße präsentiert werden. Sie war beeindruckt und hörte dann, wie der Herr sie aufforderte, darum zu bitten, dass Er diese Gefäße für die Ernte vorbereiten solle. Sie tat es … doch was dann folgte, war etwas völlig anderes, als sie erwartet hatte und es erschreckte sie zutiefst. 

 

Gefäße zur Ernte

Traum / Vision
08.01.2022

Ich stehe an einem großen Erntefeld, wo unterschiedliche Pflanzungen reif zur Ernte sind. Die Erde ist sehr ausgetrocknet und die Pflanzen benötigen dringend Wasser. 
Beim näheren Betrachten entdecke ich zwischen den gut sichtbaren fast reifen Gewächsen kleinere verkümmerte Pflanzen oder vom Sturm geknickte Halme. Auch Unkraut wächst hier. Ich nehme mir vor, Gott um Regen zu bitten.

Ich empfange im Geist die Antwort: 
„Ich kann euch Regen senden, aber Ich will eine große Ernte einbringen. Ich werde geknickte Halme wieder aufrichten, Ich will das Schwache stärken und das Kranke heilen. Darum sende Ich Arbeiter in die Ernte, welche sich zunächst um die schwachen und verkümmerten Pflanzen sorgen und sich dafür als Gefäße bereitstellen. Sind diese Pflanzen gestärkt, haben sich diese aufgerichtet, sende Ich Meinen Früh- und Spätregen zugleich. Ein schnelles Wachstum wird die Folge sein und die Ernte wird groß sein.“

Gottes Geist führt mich in eine riesig große Halle, in der auf vielen Tischen jeweils viele Gefäße präsentiert werden. Diese riesige Menge an edel aussehenden Gefäßen beeindruckt mich. 
Ich nähere mich den Tischen, um die Gefäße zu begutachten. Sie sind meiner Meinung nach makellos, kreativ verziert und gestaltet und scheinbar ihren hohen Preis wert. Mir fällt auf, dass diese Gefäße alle als Krug geformt sind und einen Ausguss haben.

Ich frage mich, warum Gott sie mir zeigt. Gottes Antwort: 
„Das sind alle Christen, die Mir zugesagt haben, Mir nachzufolgen. Jetzt ist die Zeit, bald ist sie da, sehr bald, da sollen sie Mir dienen. Ich werde Meine Gefäße mit dem Wasser Meines Geistes füllen, Ich werde sie mit Meiner Agape-Liebe füllen. Denn Mein Volk ist in dieser Zeit dazu bestimmt, die bevorstehende Ernte zu bewässern, dass alles, auch das Schwache und Kranke, schnell hervorkommt und wachsen kann.“

Gott fragt mich: 
„Würdest du Mich darum bitten, die Gefäße zur Ernte vorzubereiten?“

Nichts lieber als das, denke ich, denn Gott wird alle diese Krüge nutzen wollen, um die große Ernte zu bewässern. Ich frage mich allerdings, was Gott noch an den Gefäßen vorbereiten wird, sind sie doch bereits fertig! Nun gut, ich stelle mir vor, Gott würde die Gefäße reinigen; ich denke an das reine ungeteilte Herz, an den Heiligen Gott, der sagt: Ziehe deine Schuhe aus, du betrittst Heiligen Boden.

Ich proklamiere also hörbar und deutlich: „HERR, bereite bitte Deine Gefäße zur Ernte vor.“

Nun beobachte ich mit Schrecken Folgendes: 
Gottes Hand ballt sich zu einer Faust, die wie mit einem Hammer ein Gefäß nach dem anderen zerschlägt. „Halt! Stop!“ rufe ich. „Bitte zerstöre die Gefäße nicht!“ Gottes Hand zieht sich zurück.

Gott scheint meine Frage nach dem Warum zu erwarten. Mit liebevoller Stimme antwortet Er: 
„Lenke deinen Blick nicht auf die Zerstörung, lenke deinen Blick auf das Kommende!
Bin Ich nicht der Töpfer und ihr seid der Ton?
Bin Ich nicht der Schöpfer und ihr seid Meine Geschöpfe?
Wer sagt, was richtig oder falsch ist? Wer bringt nicht Sichtbares in Existenz und wer spricht gerechtes Gericht?
Wer scheidet Gutes von Bösem und wer kennt das rechte Maß?“

Während ich noch Gottes Stimme höre, beobachte ich, wie Seine Hand einen zerbrochenen Krug, also alle Scherben, Stück für Stück zusammensetzt. Er haucht diese Scherben mit Seinem Odem an, was wie Kleber zu wirken scheint und die Teile zusammenbringt ohne dass eine Bruchstelle bleibt. Das Gefäß ist nun vollkommen wiederhergestellt. 
Danach taucht Gottes Hand in ein großes Gefäß mit wohlriechendem Öl. Mit von Öl triefender Hand imprägniert Gott diesen wiederhergestellten Krug von innen und von außen. Und dann – zur Vollendung der Wiederherstellung – erhält der Krug auf seiner unteren Standfläche ein Siegel. Ich kann den Namen nicht entziffern, ich erinnere mich an die Aussage der Offenbarung, die von dem neuen Namen spricht, den niemand kennt. Ich erinnere mich auch an die Versiegelung der Auserwählten.

„Verstehst du jetzt Mein Handeln?“ 
fragt Gottes Geist mich.

„Viele aus Meinem Volk nennen sich Christen und sagen, sie würden Mir nachfolgen. Und dennoch wurden viele getäuscht.
Ich suche wahre Anbeter, die Mich in der Wahrheit und im Geist anbeten. Ich suche Mir wohlgefällige Opfer und keine christlichen Rituale und Gottesdienste voller Religion.
Ich suche reine, Mir wohlgefällige Gefäße, die sich von Mir mit dem Wasser des Lebens füllen lassen. 

Religiöse Namenschristen schöpfen ihr Wasser aus eigenen Brunnen und servieren es nur lau. Religiöse Namenschristen verzieren ihre Gefäße selbst und beeindrucken Suchende mit selbstgemachtem Schmuck. Mein Herz trauert über die unzähligen Christen, die solchen religiösen Leitern nachfolgen und in Täuschung leben. So ist es dem feind gelungen, endlos viele Fälschungen unter das Echte zu mischen. Doch Ich, der Herr, lache über diesen Versuch. Ich habe Unikate erschaffen und Ich werde Mir den Raub zurückholen.

Verstehst du nun Mein Handeln?

Nur Zerbruch und Wiederherstellung, nur Demut und Gnade, nur völlige neue Hingabe, nur neuer Wein in neuen Schläuchen, nur eine Braut ohne Falten und ohne Makel, nur das Vollkommene, das Auserwählte, das Gereinigte wird am Ende der Tage mit Mir die Ernte bewässern und einbringen. 
Die kopierten Krüge, die du gesehen hast, sind aus Material des Humanismus und falscher Lehren durchzogen, so wie Sauerteig den gesamten Teig durchsäuert. In diesem Zustand ist es unbrauchbar.

Darum braucht es Erschütterung. Achte darauf, Mein Handeln in Liebe nicht durch deine Gedanken und Meinungen in Frage zu stellen. Nichts soll dich von Meiner Liebe trennen, das musst du verstehen! Selbst der Tod wird dich nicht von Mir trennen können, wenn du in Mir bleibst und Mir vertraust. 
Ja, du empfindest Schrecken, wenn du auf das Kommende schaust, das was Meine Propheten angekündigt haben: Millionen werden sterben. Diese Aussage Meiner Prophetie magst du nicht akzeptieren oder kannst du nicht verstehen.
Bedenke, Meine Gedanken sind höher als deine Gedanken. Nicht du, sondern Ich bin der Retter. Stehe also fest im Glauben, danke für Meine Gnade, die Ich dir gewähre und bitte mit Seufzen und Flehen um Erkenntnis und Gnade für deine Geschwister, die vom wahren Glauben abgefallen sind. Schaue nicht auf die Zerstörung, ja, sie kommt wie ein plötzliches Unwetter, unvermeidbar, schrecklich und verwüstend.

Richte deinen Blick nach oben, von wo Hilfe kommt und von wo Wiederherstellung kommt. Ja, Jesus kam in die Welt, nicht zu richten, sondern zu retten, was verloren ist. Aber auch ja, Jesus wird wiederkommen und Gericht halten, gerechtes Gericht! 
Fange bei dir selbst an! Bist du Mein Gefäß, vorbereitet auf die Ernte? Bist du gereinigt, gesalbt und versiegelt? 
Ich ermutige dich, trete vor Meinen Thron und lasse dich von Mir für die Ernte sichten. Bitte zuerst für dich, bevor du dich in Fürbitte für Mein Volk begibst. 

Bitte Mich um Wahrheit über dich selbst, um Reinigung, um vollkommene Hingabe und um Verbundenheit mit Mir. Bitte Mich um Salbung und um Versiegelung. 
Ich sehe dich bereits mit Wohlgefallen, geformt durch Mich als Schöpfer – in Jesus vollkommen gemacht – durch Jesus gereinigt – entflammt und versiegelt durch Meinen Heiligen Geist – ein Teil Meiner Braut!

Darum – schaue mit freudiger Erwartung auf das, was kommt. Mache dich bereit und stelle dich darauf ein, dass Erschütterung, dass finsternis unausweichlich sind. Wisse aber fest in deinem Geist und in deinem Herzen, dass Wiederherstellung und Heilung kommen und dass Licht kommt, viel Licht! 
Steh auf, werde Licht und Mein Licht geht auf über dir! 
Finsternis und Angst vor Bedrängnis weichen vor Meinem Licht!“

Gisela Krieger