Zum Livestream - 18:00 Uhr

Wir sind ins Feuer und ins Wasser gekommen
Psalm 66,12
 

Vier Dinge, die wir im Feuer finden können 

Naomi Byers, Australien – 21.12.2021

Ganz gleich, was du heute durchmachst, Sein Versprechen ist sicher. Er wird dich hindurchbringen.

Am 21. Dezember 2021 erwachte ich aus einem Traum, in dem ich eine stürmische See durchquerte, die in Flammen stand. Als ich dieses Meer durchquerte, stellte ich fest, dass ich völlig unversehrt war. 
Dies war sicherlich ein sehr ermutigender Traum für mich persönlich, aber vielleicht ermutigt er auch dich in deiner jetzigen Zeit.

Hier ist die Deutung und Ermutigung, die der Herr mir gab. Ich habe das Gefühl, dass der Vater damit unsere Fähigkeit hervorhebt, Prüfungen und Nöte zu ertragen.

Das Feuer könnte für eine Reihe von Dingen stehen:

1. Reinigung und Läuterung

Erstens glaube ich, dass das Feuer auf dem Wasser eine Form der Reinigung und Läuterung ist.

Da flog einer der Serafim zu mir; und in seiner Hand war eine glühende Kohle, die er mit einer Zange vom Altar genommen hatte. Und er berührte damit meinen Mund und sprach: Siehe, dies hat deine Lippen berührt; so ist deine Schuld gewichen und deine Sünde gesühnt. 
Jesaja 6,6-7

In Christus sind unsere Sünden weggenommen, aber wir müssen darauf achten, mit unserer von Gott gegebenen Gerechtigkeit und Heiligkeit umzugehen. Dies ist definitiv eine Zeit der Weihe, da Gott ein tiefes Werk der Heilung von innen heraus vollbringt. Wir sollten ermutigt werden, uns weiterhin dieser Läuterung und Reinigung zu unterziehen.

2. Das Feuer des Läuterers

Zweitens glaube ich, dass diese Prüfungen und Leiden, die wir durchmachen, unseren Charakter läutern sollen. Wir müssen in den kommenden Tagen entschlossen sein.

Geliebte, lasst euch durch das Feuer der Verfolgung unter euch, das euch zur Prüfung geschieht, nicht befremden, als begegne euch etwas Fremdes; sondern freut euch, insoweit ihr der Leiden des Christus teilhaftig seid, damit ihr euch auch in der Offenbarung seiner Herrlichkeit jubelnd freut!  
1.Petrus 4,12-13

Wir sollten die Prüfung nicht fürchten. Sie ist ein Versprechen auf größere Herrlichkeit. Lasst uns in der Prüfung zur Freude verpflichtet sein.

3. Erfüllte Verheißungen

Drittens werden diese Prüfungen eine reiche Erfüllung Seiner Verheißungen in uns bewirken. Du bist versiegelt worden, um in Seinem perfekten Timing freigesetzt und geboren zu werden.

Du hast Menschen über unseren Kopf reiten lassen; wir sind ins Feuer und ins Wasser gekommen, aber du hast uns herausgeführt zum Überfluss.
Psalm 66,12

4. Wir sind siegreich, egal was passiert!

Und schließlich lautet die Verheißung, dass wir, egal was passiert, unbeschadet und siegreich aus dieser Situation herauskommen werden.

Wenn du durchs Wasser gehst, ich bin bei dir, und durch Ströme, sie werden dich nicht überfluten. Wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt werden, und die Flamme wird dich nicht verbrennen. 
Jesaja 43,2

Halleluja! Ich danke Dir, Jesus. 
Ich bete, dass diese kurze Ermutigung deinen Geist in diesen unsicheren Zeiten stärkt. Er wirkt in dem Durcheinander, und Er verspricht, dass wir unbeschadet und triumphierend durch die Prüfung kommen werden.

Also gib nicht auf ... gib dich hin!

Naomi Byers  Original in Englisch

 

 

Die Mauer und das Feuer

Melanie Broschinski-Schmidt – 9.11.2021

Ich möchte eine Vision mit euch teilen die ich heute Morgen hatte.

„Ein gewaltiges Feuer wird die Erde bedecken und viele fürchten sich davor und flüchten. Die, die flüchten, stehen in der Dunkelheit, aber diejenigen, die zu Mir gehören, bewegen sich sogar in den Flammen, ohne das ihnen das Feuer etwas antut.“

Es ist ein ewiges Feuer, abgegrenzt durch eine Steinwand. Licht und Dunkelheit. Die Menschen in der Dunkelheit sehen aus wie Schatten.

Ein junger Mann trat vor von der dunklen Seite. Er war ganz schwarz, wie von Ruß überzogen. Nur dieser eine trat vor. Er versuchte an der Steinmauer heraufzuklettern, was ihm auch gelang. Nun stand er unmittelbar vor dem lodernden Feuer, das wie eine riesige hohe Mauer vor ihm aufragte. 
Es traten Menschen aus den Flammen hervor, die wie Lichtgestalten, ja, wie Engel aussahen, doch es waren Menschen. Sie standen in den Flammen. Sie waren aufgereiht, so wie die riesige Feuerwand verlief, sie schauten diesen jungen Mann freundlich lächelnd an.

Der Mann streckte seine Hände durch das Feuer und sie wurden rein und sauber. Er tat ein Schritt nach vorne, um durch das Feuer zu gehen, er fiel auf seine Knie und weinte. Er weinte sehr und gleichzeitig war er gereinigt. Er fiel zu Boden durch das Feuer hindurch, lag dort und weinte. Seine Beine waren noch auf der anderen Seite. Er zog seine Beine an seinen Körper, um nicht mehr auf dieser dunklen trostlosen Seite zu sein. 
Er lag dort auf der Erde und ihn erwartete jemand – Jesus. 
Ich sah Ihn nur von der Hüfte abwärts und wusste: es war Jesus! 
Dieses strahlende Licht! Ich wusste, wer es war und der junge Mann auch. Er streckte seine Hand nach Jesus aus. Alles war Licht und strahlend, es gab nichts, was nicht Licht war und strahlte.

Jesus sagte zu mir: „Dieses Feuer kommt!“

Dann sah ich die Menschen auf der dunklen Seite. Ich sah die erste Reihe und die unzähligen Schatten dahinter. Ich hatte den Eindruck, sie hätten das ganze Geschehen beobachtet, denn wie bei einem Startschuss, rannten diese Menschen los auf die Mauer zu, – unzählige – die Steinmauer herauf. 
Die Menschen, die in den Flammen standen, streckten ihre Hände den Menschen entgegen, um ihnen heraufzuhelfen, sie knieten sich hin, die Arme nach unten gestreckt und packten die Arme und Hände derer, die versuchten, nach oben zu gelangen. 
So viele Menschen!

Ich schaute auf die dunkle Seite, doch da war niemand mehr. 
Diese Seite war menschenleer. 
Der Jubel auf der Lichtseite war unaussprechlich!