"Gottes Haus" oder „Tor des Himmels“

Das alttestamentliche Beth El bedeutet „Gottes Haus“ oder „Tor des Himmels“. Es ist ein Name, der eine Fülle positiver Assoziationen, Erinnerungen und Anregungen besitzt. Welchen Ort könnte es geben, der schöner ist als Gottes Haus?

Denn ein Tag in deinen Vorhöfen ist besser als sonst tausend. Ich will lieber an der Schwelle stehen im Haus meines Gottes als wohnen in den Zelten des Unrechts. 
Psalm 84,11

Gottes Haus - Beth El

Wir haben hier einige Informationen mit verschiedenen Aspekten und Facetten zu Beth El zusammengetragen. Wir sind sicher, dass dich die Beschäftigung damit bereichern wird.

Das hebräische Wort Beth El bedeutet „Haus Gottes“ und bezeichnet im Alten Testament einen „natürlichen“ Ort 19 Kilometer nördlich von Jerusalem (heute Tell Betin), der immer wieder erwähnt wird und dessen Lage sehr genau beschrieben wird.

Der Ort lag auf dem Gebirge Ephraim (Richter 4,5), an der Grenze des Stammesgebietes Ephraims (Josua 18,13), südwestlich von Silo am Wege, der nach Sichem führte (Richter 21,19), westlich von Ai (Josua 7,2) und nordöstlich von Rama (Richter 4,5).

Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, lasst euch auch selbst als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum, um geistliche Schlachtopfer darzubringen, Gott wohlannehmbar durch Jesus Christus!  
1.Petrus 2,4-5

 

Abraham

Beth El wird erstmals bei den Wanderungen Abrams (Abrahams) erwähnt, als er auf seinem Weg in das von Gott verheißenes Land, in der Nähe einen Altar baute und den Namen des Herrn anrief.
Beth El ist ein Ort der Begegnung mit Gott, der Anbetung, der Opfer, der Hingabe…

Und der HERR erschien dem Abram und sprach: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben. Und er baute dort dem HERRN, der ihm erschienen war, einen Altar. Und er brach von dort auf zu dem Gebirge östlich von Bethel und schlug sein Zelt auf, Bethel im Westen und Ai im Osten; und er baute dort dem HERRN einen Altar und rief den Namen des HERRN an.   
1.Mose 12,7-8

Nach Abrahams Aufenthalt in Ägypten (ein Bild für die Welt) und den dort entstandenen Problemen, kehrte er wieder zurück nach Beth El. Er kam zurück zum Ort der Begegnung mit Gott. Das Bild der Rückkehr ins Haus des Herrn, finden wir sehr anschaulich auch in Jesu Gleichnis des verlorenen Sohnes in Lukas 15.
Beth El ist ein Ort, zu dem man jederzeit kommen darf bzw. zurückkommen darf.

Und er ging auf seinen Tagemärschen vom Süden bis nach Bethel, bis zu der Stätte, wo im Anfang sein Zelt gewesen war, zwischen Bethel und Ai, zu der Stätte des Altars, den er vorher dort gemacht hatte. Und Abram rief dort den Namen des HERRN an.  
1.Mose 13,3-4

 

Jakob

Abrahams Enkel Jakob hatte genau hier, am Ort der Anbetung, seinen dramatischen Traum von der Himmelsleiter. Er gab dem Ort, der früher den Namen Lus trug, seinen Namen Beth El, was „Haus Gottes“ oder „Tor des Himmels“ bedeutet, und errichtete an dieser Stelle einen Gedenkstein. 
Beth El ist ein Ort übernatürlicher Offenbarung, ein Ort an dem Gott Berufungen und Visionen schenkt, ein Ort des Träumens, ein „Tor des Himmels“.

Und er gelangte an eine Stätte und übernachtete dort … Und er träumte: und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, und ihre Spitze berührte den Himmel; und siehe, Engel Gottes stiegen darauf auf und nieder. Und siehe, der HERR stand über ihr und sprach: Ich bin der HERR, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks; das Land, auf dem du liegst, dir will ich es geben und deiner Nachkommenschaft. Und deine Nachkommenschaft soll wie der Staub der Erde werden, und du wirst dich ausbreiten nach Westen und nach Osten und nach Norden und nach Süden hin; und in dir und in deiner Nachkommenschaft sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde. Und siehe, ich bin mit dir, und ich will dich behüten überall, wohin du gehst, und dich in dieses Land zurückbringen; denn ich werde dich nicht verlassen, bis ich getan, was ich zu dir geredet habe. Da erwachte Jakob aus seinem Schlaf und sagte: Fürwahr, der HERR ist an dieser Stätte, und ich habe es nicht erkannt! 
Und er fürchtete sich und sagte: Wie furchtbar ist diese Stätte! Dies ist nichts anderes als das Haus Gottes, und dies die Pforte des Himmels. Und Jakob stand früh am Morgen auf und nahm den Stein, den er an sein Kopfende gelegt hatte, und stellte ihn auf als Gedenkstein und goss Öl auf seine Spitze. Und er gab dieser Stätte den Namen Bethel. Im Anfang jedoch war Lus der Name der Stadt.   
1.Mose 28,11-19

Nach seinem Aufenthalt in Mesopotamien bei seinem Verwandten Laban (einer Zeit, die für Aufbaujahre steht), kehrte Jakob nach Beth El zurück und wurde dort erneut von Gott gesegnet. Er erhält genau hier seinen neuen Namen Israel. Die Verheißung Gottes an ihn wird bestätigt. Gott selbst bezeichnet sich als der „Gott von Beth El“.
Beth El ist ein Ort der Bestätigung geistlicher Berufungen, ein Ort des Segens, ein Ort, an dem man einen „neuen Namen“ erhält. Es ist ein Ort, an dem Gott erscheint.

Ich bin der Gott von Bethel, wo du einen Gedenkstein gesalbt, wo du mir ein Gelübde abgelegt hast. … 
1.Mose 31,13

Und Gott sprach zu Jakob: Mache dich auf, zieh hinauf nach Bethel und wohne dort, und mache dort einen Altar dem Gott, der dir erschienen ist, als du vor deinem Bruder Esau flohest! Da sagte Jakob zu seinem Haus und zu allen, die bei ihm waren: Schafft die fremden Götter weg, die in eurer Mitte sind, reinigt euch, und wechselt eure Kleider! Dann wollen wir uns aufmachen und nach Bethel hinaufziehen, dort werde ich dem Gott einen Altar machen, der mir am Tag meiner Not geantwortet hat und der mit mir gewesen ist auf dem Weg, den ich gegangen bin. … Und er baute dort einen Altar und nannte den Ort El-Bethel; denn dort hatte Gott sich ihm geoffenbart … Und Gott erschien dem Jakob noch einmal … und segnete ihn. Und Gott sprach zu ihm: Dein Name ist Jakob. Dein Name soll nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel soll dein Name sein! So gab er ihm den Namen Israel.   
1.Mose 35,1-10

 

Josua

Unter der Landeinnahme nach der Wüstenwanderung des Volkes Israel zur Zeit Josuas wird Beth El als Ort des Hinterhaltes bei der Eroberung der feindlichen Stadt Ai erwähnt (Josua 7,2; 8,9-12). Schon bald  wird die Stadt erobert (Richter 1,22-26).
Beth El ist ein umkämpfter Ort.

Der Ort des Heiligtums

Beth El war, ausgehend von dem Gedenkstein Jakobs, über einen langen Zeitraum ein Ort der Anbetung. Während der Zeit der Richter befand sich an dieser Stelle für einen unbekannten Zeitraum sogar die Stiftshütte und die Bundeslade, also das zentrale und einzige Heiligtum des gesamten Volkes Israel. Gottes Gegenwart erschien zu Beth El und die Israeliten kamen dort zusammen um zu opfern, die Feste zu feiern und dem Herrn zu danken. Beth El war der Mittelpunkt des geistlichen Geschehens.
Beth El ist ein Ort des Heiligtums Gottes, ein Ort des Opfers, der Anbetung, der Begegnung mit Gott.

Und sie machten sich auf und zogen hinauf nach Bethel und befragten Gott …  
Richter 20,18

Da zogen alle Söhne Israel … hinauf und kamen nach Bethel. Und sie … fasteten an jenem Tag bis zum Abend; und sie opferten Brandopfer und Heilsopfer vor dem HERRN … denn die Lade des Bundes Gottes war in jenen Tagen dort   
Richter 20,26-27

 

Debora

Die Richterin und Prophetin Debora wohnte in der Nähe von Beth El.
Beth El ist ein Ort der Prophetie und des Gerichtes.

Und Debora, eine Prophetin … war Richterin in Israel zu jener Zeit. Sie hatte ihren Sitz unter der Debora-Palme, zwischen Rama und Bethel …   
Richter 4,4-5

 

Samuel

Samuel, der in Rama („Anhöhe“) wohnte, besuchte den Ort auf seiner jährlichen Rundreise als Richter Israels. Interessant: während Beth El „Haus Gottes“ bedeutet, heißt Gilgal „Götzenhaus“. Mizpa steht für „Warte“ oder „Beobachtungsstelle“.  
Beth El ist auch hier ein Ort des Gerichtes, der Rechtsprechung.

Und Samuel richtete Israel alle Tage seines Lebens. Und er zog Jahr für Jahr umher und kam nach Bethel, Gilgal und Mizpa und richtete Israel an all diesen Orten.  
1.Samuel 7,15-16

 

Salomo

Unter Salomo wurde der erste Tempel in Jerusalem errichtet. Bereits unter seinem Vater David war Jerusalem der Ort der Begegnung mit Gott und der Anbetung geworden. Da Beth El seit jeher strategisch günstig gelegen war, wurde der Ort zum Standort des Hauptteils der ständigen Streitmacht Salomos.  
Beth El ist ein Ort, der für geistlichen Kampf steht und der strategisch bedeutsam ist.

Elisa

Zur Zeit der Propheten Elia und Elisa jedoch gab es in Beth El eine Prophetenschule
Beth El ist ein Ort prophetischer Zurüstung und Ausbildung.

Da kamen die Söhne der Propheten, die in Bethel waren, zu Elisa heraus und sagten zu ihm: Hast du erkannt, dass der HERR heute deinen Herrn über deinen Kopf hin wegnehmen wird? …  
2.Könige 2,3 

Beth El ist kein Ort, wo man Gottes Diener verspotten darf. Unter dem Propheten Elisa kam es zu einer Tragödie. Beth El ist ein Ort, an dem Gott über seine Diener wacht. Es ist kein Ort an dem man spotten darf oder andere Menschen beschimpft oder ausgrenzt.

Und er ging von dort hinauf nach Bethel. Wie er nun den Weg hinaufging, kamen kleine Jungen aus der Stadt heraus und verspotteten ihn und sagten zu ihm: Komm herauf, Kahlkopf! Komm herauf, Kahlkopf! Er aber wandte sich um, sah sie an und verfluchte sie im Namen des HERRN. Da kamen zwei Bärinnen aus dem Wald und zerrissen von ihnen 42 Kinder.  
2.Könige 2,23-24

Kommentare

Keine Kommentare

Deine Meinung

*


*